Zola Jesus – Conatus

von Benjamin am 6. Oktober 2011

in Musik!

Post image for Zola Jesus – Conatus

Manchmal zündet ein Prinzip hinter einer Platte nicht und man wartet als Hörer auf den Moment, an dem das Gefühl erfüllt wird, das man die ganze Zeit kommen hört. Aber es kommt nicht. So geschehen beim Anhören von Zola Jesus‘ neuem Album Conatus, das am 30. September bei Souterrain Transmissions/Rough Trade erscheint. Es ist so: ich weiß, dass Nika Rosa Danilova ein gutes Album aufnehmen wollte, ich weiß auch, dass sie tolle Ideen hat, und dass ihre ganze Vision von musik außergewöhnlich ist und eine besondere ästhetische Aufgabenstellung beinhaltet, das alles kann man irgendwo in den 11 Songs hören, aber… es kommt einfach nicht rüber. Wo fehlt dieses letzte Quentchen? Was passt nicht? Vielleicht liegt es an einer gewissen Gleichförmigkeit, die auf Conatus vorherrscht. Bei Zola Jesus steht die Stimme von Nika Rosa schon sehr im Vordergrund, aber dafür dass sie sich in 11 Songs über fast die ganze Zeit nach vorne drückt, steht sie sich selbst wiederum zu sehr nah. Ihr Timbre und der ganze Stimm-Vibe zieht sich auf einer ziemlich gleichbleibenden Linie durch das ganze Album. Ausnahmen sind da „Vessel“ und „Seekir“, die beiden stärksten Nummern auf Conatus. Trotzdem scheint die Musik nur Beiwerk zu sein. Und klingt leider auch zu uninspiriert. Pumpende Bässe in Midtempo mit gothartigem Hall und kaum wahrnehmbaren Melodien, machen es schwer das Album irgendwo festhalten zu können. Dass auf Conatus so gesungen wird, wie Nika Rosa Danilova das tut, klingt natürlich erst einmal trotzdem toll. Sich so wenig lieblich und nahbar zu präsentieren, sondern recht bestimmt und eindringlich und entfernt zu singen, macht einen großen Eindruck und klingt gut und passiert allgemein viel zu selten im Elektro-Goth-Pop, der sich ja doch immer größerer Beliebtheit erfreut. Beim nächsten Album wird bestimmt alles besser.

Share Button

{ 1 Kommentar… read it below or add one }

1 RockinBen Oktober 7, 2011 um 16:35 Uhr

Hm, leider hast Du Recht, denn das ist auch mein Eindruck von [I]Conatus[/I]. Aber ob beim nächsten Album alles besser wird? Das letzte Album [I]Stridulum II[/I] war richtig gut! Scheint also eher abwärts zu gehen. Schade.

Previous post:

Next post: