Yucca – A Different Time In A Different Place

von Benjamin am 20. Mai 2009

in Musik!

Post image for Yucca – A Different Time In A Different Place

Bei dieser Band muss man eigentlich nur Förderer sowie Aufnahmestudio nennen und schon weiß der Musikkenner, dass Yucca keine schlechte Musik machen können. Oliver Zülch sieht 2008 ein Konzert von Yucca und nimmt Kontakt auf. Jener Oliver Zülch, der bereits mit Slut, Sportfreunde Stiller und The Notwist gearbeitet hat, nimmt sich also den Electro-Indie-Party-Rockern von Yucca an und so entsteht das Debüt „A Different Time In A Different Place“ im Weilheimer Studio von The Notwist.

Druckvolles Spiel von Bassist und Schlagzeuger legen den rhythmischen Grundstock der Songs. Darauf breiten sich Gitarren – punktgenau gespielt – aus, wie man sie von Franz Ferdinand, Interpol und anderen Neo New Wave-Bands kennt. Das ganze wird mit Keyboards und Synthies abgerundet, so dass es in die Electro-Schublade passt. Der Gesang ist rotzig, d.h. er würde auch zu Punk passen. Und direkt der Opener „Mental Cinema“ zeigt, was der Hörer machen soll: Tanzen! Feiern! Party! Nach den ersten beiden eher rockigen Nummer wartet „My Disco“ mit mehr Electro-Einflüssen auf. Natürlich dürfen die Gitarren mitrocken, aber das soll nur zeigen, dass die Songs unterschiedliche Schwerpunkte legen. Trotzdem klingen alle wie aus einem Guss, was wohl daran liegt, dass die Songs überwiegend live eingespielt wurden. Nun gut, wahrscheinlich wird man eh beim nächsten Besuch eines Electro-Indie-Clubs mit den Songs von „A Different Time In A Different Place“ beschallt und dann stürmen wir alle gemeinsam die Tanzfläche, versprochen?!

Share Button

{ 1 Kommentar… read it below or add one }

1 Hififi August 8, 2009 um 02:40 Uhr

Wenn mich nicht alles täuscht sind die Nürnberger auch bei den Foals in die Schule gegangen. Die treibenden Drums sind jedenfalls vergleichbar, das glockenspielklare Picking der SubPop-Band haben sie nicht, aber das war’s auch schon. Ansonsten mehr Synthies, aber dann doch „fast“ so gut wie „Antidotes“, was ja annähernd genial bedeuten würde. Jedenfals will ich zu Songs wie „Neon Alien“ alsbald die Tanzflächen unsicher machen. Wer noch?

Previous post:

Next post: