Year Long Disaster – Black Magic: All Mysteries Revealed

von Benjamin am 22. April 2010

in Musik!

Post image for Year Long Disaster – Black Magic: All Mysteries Revealed

Manchmal muss man als Band nichts, aber auch gar nichts in sein Musikmachen mit einbeziehen, was in den letzten 25 Jahren passiert ist. Manchmal muss man als Hörer auch mal fünfe gerade sein lassen können und sich trauen, die Hand in den Schritt zu knallen und sich die Kronjuwelen zurecht zu richten. Wann immer sich all dies einstellt, sind rrrichtige Rrrockbands am Start, die einem so rrrichtig die Gehörrrgänge durrrchpusten, die so rrrichtig… ach, whatever.

YEAR LONG DISASTER sind zumindest lang genug auf die Rock’n’Roll Highschool gegangen, um die gängigsten Formeln für Rockmusik wie im Schlaf herbeten zu können. War Rock’n’Roll wirklich mal da, um bestehende Strukturen zu verändern und zu durchbrechen und um Revolutionen anzuzetteln? Ich glaube schon, aber inzwischen schafft es Rock’n’Roll und sein Bruder Hardrock nicht einmal mehr, auch nur ein hippes Kid hinter dem VZ hervorzulocken. YEAR LONG DISASTER machen müde Rockmusik für müde Rockmusiker, die sich in ihrem Leben nichts mehr trauen müssen. Das machen sie allerdings zuverlässig geradlinig, gerade so als hätte man ihr Album „Black Magic: All Mysteries Revealed“ schon 1000 Mal gehört. Aus ihrem eigenen Titel haben sie allerdings nicht viel gelernt, denn die Mysterien des Rock sind wirklich schon lange revealed und die ein oder andere Abweichung vom Schema F hätte dem Album gut getan. Andererseits muss man YEAR LONG DISASTER zugute halten, dass sie sozusagen das Glas Wasser des Hardrock sind. Wenn man als Weinfeinschmecker ein Dutzend Weine durchprobiert, muss man zwischendurch immer mal mit einem Glas Wasser den Mund ausspülen und seine Spucke auf den Boden rotzen, damit man wieder einen klaren Geschmack bekommt. So ein Album ist „Black Mysteries…“. Wenn man jahrzehntelang immer nur Variationen und Abwandlungen, Überhöhungen und zynische Kommentare des Rock in die Ohren geschmiert bekommt, muss man ein Album haben, dass die ganze Chose wieder resetet. Das schaffen YEAR LONG DISASTER. Danach kann man die Errungenschaften der letzten Zeit wieder so richtig wahrnehmen und genießen.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: