Tuó – Walk On Silence

von Hififi am 31. März 2010

in Musik!

Post image for Tuó – Walk On Silence

Jetzt muss der böse, alte Onkel doch am Ende noch was Gehässiges über zwei sechzehnjährige Mädels aus dem schönen Isartal schreiben, denn trotz sympathischer Blumenmädchen-Attitüde mag es nicht so recht begeistern, was Tasmin Gutwald und Oda Tiemann auf ihrem Mini-Album darbieten. Denn mit Flower Power soll es gar nichts zu tun, eben einfach nur verschmitzter Teenie-Folk entgegen des Trends sein. Aber eines lässt sich sicher sagen: Tuó sind näher an Joan Baez, als an der Neuzeit. Vielleicht sind Songs wie der Opener („Whisper“) sogar eher Liedermacher-Pop im besten Sinne, eben mit gezupftem Sechseiter, zweistimmigem Gesang und für den exotischen Einschlag das Djembé. Aber es lässt sich die neunte Klasse Realschule trotz alledem heraushören und „Ti Amo“ ist sicherlich Klischee pur. „Walk On Silence“ deshalb abzutun, wäre allerdings zu viel des Guten, denn etwas Nachdenklichkeit in den Songs über Zwischenmenschlichkeit (mal platonisch, mal weniger) lässt sich jederzeit erahnen. Die Themen der alten Helden, Waits/ Dylan/ Cave gehen hier sicher leer aus, weil es dem Duo bisher hoffentlich noch nie schlecht ergangen ist, also weshalb soll ich hier die menschlichen Abgründe vermissen. Von der Warte betrachtet, finde ich die naive Verspieltheit der Songs absolut begrüßenswert, aber wie so oft, sind es Tondokumente über Schmerz und Verlust die überdauern. Oder Songs die Hoffnung in die Herzen ihrer Hörer pflanzen sollen, wie eben bei Joan Baez, die Dylan – der Gralshüter des Schwermut – ja auch irgendwann über hatte. Aber gelegentlich eine kleine Dosis Tuó schadet sicher nicht, weshalb zu guter Letzt eine leise Zustimmung über die zynische Gehässigkeit gesiegt hat und ich den Beiden für ihr musikalisches Weiterkommen alles Gute wünschen möchte.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: