Treefight For Sunlight – dto.

von Pynchon am 15. Februar 2011

in Musik!

Post image for Treefight For Sunlight – dto.

Mit unbeschwert sonnigem California-Pop debütiert das dänische Quartett Treefight For Sunlight und weckt dabei sowohl Assoziationen an viele Bands der frühen bis Mid-60’s und die experimentierfreudigen Psychedelic-Popper von MGMT.

Es macht durchaus Sinn, dass die Dänen bei dem britischen Label Bella Union untergekommen sind und damit in den illustren Kreis von Hochkarätern wie The Walkmen, Beach House oder den Fleet Foxes aufgenommen sind. Soll nicht heißen, dass ich Treefight For Sunlight schon vorschnell adeln möchte, aber ihr verspielter Pop trifft mit seinen verträumten Kompositionen die richtige Note und ergänzt sich prima mit den ebenfalls nostalgisch angehauchten Label-Kollegen.

„Facing The Sun“, ein Hit in ihrem Heimatland, ist auf sympathische Art eingängig, unverhohlen euphorisch mit seinem unbekümmerten Bubblegum-Sound, aber zugleich eigenständig und verschroben genug, um sich vom Einheitsbrei der konventionellen Charts-Mucke abzuheben. Easy Listening ohne Bauchschmerzen, wenn man so will. In „A Dream Before Sleep“ jauchzt der Hintergrund-Chor wie bei den Waldschraten der Fleet Foxes, während Orgelklänge sich mit Gitarrenzupfern zu entrückter Seligkeit verschmelzen. Sowas kann sehr schnell daneben gehen und in Kitsch abgleiten, aber für mich funktioniert das alles erstaunlich gut, vor allem weil die Melodien wirklich reich an Finesse und Originalität sind.

Als Anspieltipps lege ich allen Musikfreunden gerne „You Never Did Know“ ans Herz: Ein catchy Gitarrenriff, untermalt von Pianoklängen, mitreißendem Rhythmus und schwelgendem Chor. Ganz feines Stück und exemplarisch für das starke Debüt von Treefight For Sunlight!

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: