Trademark – Future Analogue

von Benjamin am 22. September 2012

in Musik!

Post image for Trademark – Future Analogue

Vermisst einer eine gemeinsame Aufnahme von Bush und Nirvana beim Covern von Mother Love Bone-Songs? So hört sich Trademark an: Nach gutem altem Seattle, nachgespielt von den Museumswärtern.

Ja, im weitesten Sinne ist das klassische Gitarrenmusik, die von den vier Israelis auf „Future Analogue“ geboten wird, so gibt die Band selbst auch Einflüsse wie Foo Fighters, Queens Of The Stone Age, The Who, Nirvana oder auch The Beatles an. Wobei man ehrlicherweise Foo Fighters als die naheliegendste Referenz sehen muss. Das eigentlich Spannende bei Trademark ist die Frage, an welche Band einen welcher Song erinnert. So kommt einem manchmal auch Oasis in den Sinn. Das mag vielleicht daran liegen, dass Future Analogue von Nick Sole aufgenommen wurde. Super ist es, wenn der Sänger beim Song „I’m a Man“ nach Sebastian Bach klingt. Hach, das ist schon spannend, wie Trademark es schaffen, Helden meiner frühen Jugend auferstehen zu lassen. Vor allem Mother Love Bone sind für mich die Hauptreferenz, aber die kennt ja kaum noch einer. Dasselbe kann Trademark auch passieren, klingen sie doch (noch?) zu wenig eigenständig. Was nicht heißen soll, dass „Future Analogue“ langweilig ist, denn hier wird sich noch an Gitarrensoli getraut, die den Namen auch verdient haben!

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: