The Von Bondies und The Ghost of Tom Joad (Visions Party) – Forum Bielefeld, 1.02.2008

von Benjamin am 9. Februar 2008

in Feierlichkeiten

Post image for The Von Bondies und The Ghost of Tom Joad (Visions Party) – Forum Bielefeld, 1.02.2008

Yeah, Rock ’n‘ Roll für 8 Euro! Ein Schnäppchen, also rein ins Forum, Jacke abgegeben, Bier bestellt! sagt nen Unbekannter beim Warten auf die Getränke zu mir: „Freust Du Dich auch auf die Von Bondies“ – „Ja, klar“ blabla „und The Ghost of Tom Joad?“ – „3 Songs grad auf MySpace gehört, waren ganz gut“ – „die kommen aus Münster, habe ich gehört“ – „Nee, bei MySpace steht was von Brüssel und Köln oder so“ – „Echt? aber die Von Bondies, die sind aus England?“ – „Neeeee, die sind aus Michigan, USA, steht zumindest bei MySpace…“ So ein Gespräch direkt zum Beginn des Konzerts verdeutlicht doch nur eins: die Musik steht im Vordergrund!

Zunächst spielen The Ghost of Tom Joad aus Münster (mein Gesprächspartner hatte Recht, aber warum schreiben die sowas bei MySpace???) auf. Gitarre, Schlagzeug, Bass! Der Bassist scheint bei den ersten Songs durch übertriebenes Stageacting noch die letzten Hummeln aus seinem Allerwertesten schütteln zu müssen (da frage ich mich: sollten Bassisten nicht introvertiert in einer Ecke stehen?). Der Gitarrist übernimmt Gesang und Ansagen, die mal ganz nett, mal ein wenig doof sind. Die Musik ist Indie-Rock mit Punkeinflüssen. Grade aus nach vorn, sehr gefällig, druckvoll, guter Sänger. Zwischendurch spielen auch mal alle drei Bandmitglieder gemeinsam Schlagzeug. Gute Rockband zur Einstimmung!

Dann The Von Bondies in vollster Bandbesetzung: Eine attraktive Gitarristin und Keyboarderin, ein Gitarrist, ein Wirbelwind an den Drums, eine noch attraktivere Bassistin (ganz vorne am Bühnenrand, sexy, extrovertiert, so muss die Belegschaft am Bass aussehen) und Sänger und Gitarrist (sowie Sparringspartner von Jack White) Jason Stollsteimer. Was kommt ist bester Garagenrock ’n‘ Roll. Energiegeladen, abwechslungsreich (trotz des „engen“ Genre), schnörkellos. Musik zum Biertrinken, Musik für Männer. Im Zugabenteil singt Jason mit der Bassistin nur von Gitarre begleitet ein wunderschönes, bluesrockiges Duett. Das macht Spaß! Übrigens: The Von Bondies kommen aus Detroit, Michigan, USA.

Share Button

{ 23 Kommentare… read them below or add one }

1 Ariane Februar 12, 2008 um 21:15 Uhr

The Ghost of Tom Joad kommen aus dem schönen münster ja ja 🙂 hier gibts aber wirklich auch gute sachen, ich schwöre XD
bin von denen nicht so überzeugt. klingt für mich alles eher ein bissel platt. mainstream punk der härter sein möchte, als er ist. und noch weniger originell. aber ok.

2 RockinBen Februar 12, 2008 um 21:45 Uhr

na ja, live waren die ganz sympathisch… so mit nem Bier in der Hand (und es war nicht das erste) war das genau richtig. Wobei die Von Bondies da noch richtiger waren

3 Hififi Februar 13, 2008 um 09:12 Uhr

Ich schließe mich da mal Ariane an.

4 otic Februar 13, 2008 um 11:47 Uhr

@ariane:
welche „gute sachen“ meinst du?
😉

5 Ariane Februar 13, 2008 um 17:29 Uhr

alles andere, was wir hier so haben ausser dieser band eigentlich ^^

6 RockinBen Februar 13, 2008 um 17:57 Uhr

Wie zum Beispiel Werner Schulze-Erdel, Ruck-Zuck 😛

7 Ariane Februar 13, 2008 um 18:31 Uhr

ey, der is cool! aber noch cooler ist götz alzmann!
und der guido von de donots wohnt gegenüber vom gleis 22 und die h-blockx. und son kerl von toten hosen kommt auch hier her.. um mal bei den „brühmtheiten“ zu bleiben. boah und haltet euch fest, n kerl von take that wohnt auch hier (oh gott, wie peinlich. das ist eher ein argument gegen münster).

aber die stadt ist wirklich schön. man kann gut weggehen. schön chillen am aa-see… (nein, ich bekomme kein geld für die werbung)

8 otic Februar 13, 2008 um 19:18 Uhr

Schon gut, wohne ja auch hier!

Aber Guido wohnt nicht gegenüber vom gleis, götz alsmann ist ’n arschloch (leider wahr), und henning wehland lockt ja auch nicht gerade so den kenner hinterm ofen weg.

ich dachte, du kennst vielleicht ein paar geheimtipps, die ich bisher übersehen habe.

porf und lancaster sind ganz nett.

gruß von der steinfurter str.

oli

9 Hififi Februar 13, 2008 um 19:37 Uhr

Damit ist also der erste Schritt zum Adressenaustausch getan. (Ich würd ja jetzt so nen Zwinkersmiley machen, wenn ich mir das nicht mal irgendwann verboten hätte).

10 Ariane Februar 13, 2008 um 20:02 Uhr

@ otic
hab da ne andere info wegen guido..von nem bandkollegen von nem mitbewohner von dem. egal.

geheimtipps..naja. persönliche sachen, aber nichts, was man direkt so jedem empfehlen würde.

11 Iain Februar 13, 2008 um 20:03 Uhr

oh, aber gerade die zwinkersmileys machen doch spaß ;o)

soviel zu meinem senf von der borkstraße

12 Iain Februar 13, 2008 um 20:04 Uhr

btw, alsmann ist eigentlich ganz nett, der läuft hier häufiger im hit rum, natürlich mit morrissey tolle

13 Hififi Februar 13, 2008 um 20:29 Uhr

Ich weiß nicht; Pseudo-Abgrenzung vom ganz normalen Internetz-Wahnsinn?! Jetzt ist es nun mal so und der Ostwestfale entscheidet sich nur einmal. Selbstlimitierung gehört bei mir zum ganz normalen Wahnsinn.
Gruß von der Jöllenbecker Str.

14 Iain Februar 13, 2008 um 20:40 Uhr

ach ostwestfalen, das ist doch ein stück nach niedersachsen, dann nach osten und wenn man denkt, man ist am ende der welt, ist man am ziel, oder wie war das gleich ;o)

15 Hififi Februar 13, 2008 um 21:17 Uhr

Ja, das ist total korrekt. Wenn du bei der Druckabnahme dabei gewesen wärst, hättest du du Fuchs und Hase sehen können. Rahden ist übrigens die nördlichste Stadt (?!) Ostwestalens und dann kommt bis zur Nordsee nichts mehr. Na ja, außer Niedersachsen vielleicht.

16 Iain Februar 13, 2008 um 21:38 Uhr

war doch freitag da, aber da hatte der feine herr druckvorstufe ja urlaub ;o)

17 Hififi Februar 13, 2008 um 22:19 Uhr

Das hat mir ja wieder niemand erzählt. Na dann kennst du ja jetzt Fuchs und Hase? Aber landschaftlich ganz nett, gell? Wenn man auf Ackerbau und Viezucht steht…

18 Ariane Februar 14, 2008 um 14:32 Uhr

der kommt ursprünglich aus Epe, hat gegenüber und neben ackern gewohnt. der kann sich wohl damit identifizieren ^^

19 RockinBen Februar 14, 2008 um 15:57 Uhr

Bitte bitte, nix gegen Äcker und Co. Da bin ich empfindlich! Ich zitiere eine Freundin nachdem sie den Weg zu meiner Heimstatt gefunden hatte: „Ich dachte mir, jetzt biste falsch, hier ist ja nix mehr. Aber es ist genau der Weg, den Benjamin mir beschrieben hat!“

Und: es ist nicht schlimm am Arsch der Welt zu sein, denn einige Ärsche sind richtig schön!

Außerdem: Landluft macht frei!

20 Iain Februar 14, 2008 um 18:33 Uhr

nichts gegen das landleben, bin ja so aufgewachsen, aber stadtleben ist irgendwie mehr meins 🙂

21 Iain Februar 14, 2008 um 18:36 Uhr

wobei, „stadtleben“ is bei münster natürlich auch relativ, vor allem wenn man im umland wohnt ;o)

22 Ariane Februar 14, 2008 um 19:27 Uhr

@rockinben

die geschichte kommt mir bekannt vor XD
ich hab mich damals ernsthaft gefragt, ob er weiß, wo er hinfährt mit mir ^^

23 otic Februar 19, 2008 um 12:00 Uhr

@Ariane:
Ja,ja. Das kommt, wenn man nicht richtig lesen kann. Ich sprach von Ingo. Mit Guido habe ich nicht so viel zu tun.
Sorry.

Previous post:

Next post: