The Sensational Skydrunk Heartbeat Orchestra – Grown

von musicandi am 17. September 2009

in Musik!

Post image for The Sensational Skydrunk Heartbeat Orchestra – Grown

Pries Chuck Berry noch den Zustand des ‘Almost Grown’, so sind wir und das ‚Sensational Skydrunk Heartbeat Orchestra‘ da bereits einen Schritt weiter – beziehungsweise tun mal einfach so. Denn ganz so erwachsen abgeklärt wie der Titel suggeriert kommen die neun Jungs aus Aichach in Bayern mit der Vorliebe für Ska-Vibes nicht daher.

Klar. Ihre Lektion in Popmusik-Geschichte haben sie gelernt: Auf einem mit funkigen Elementen angereicherten Ska-Gerüst lassen sie es zuweilen ordentlich krachen, die Gitarre treibt das Ganze nett voran und leistet sich zum Glück nur wenige Ausflüge in die Abteilung des Schweine-Rock, brillante und kraftvolle, an die ‚Dexy’s Midnight Runners‘ der ganz frühen 80er gemahnende Bläsersätze mit viel Dampf kombinieren sie mit meist sofort eingängigen Melodien wie sie ‚Selecter‘ gut zu Gesicht gestanden hätten, ein Mann an den ‚turntables‘ sorgt für punktgenaue und gut dosierte hiphop-Anklänge, hier und da schauen auch Chicago und die Red Hot Chili Peppers mal um die Ecke um dann aber auch schnell wieder zu verschwinden und den Jungs aus Bayern ihren eigenen Sound nicht zu versauen.

Denn im Vordergrund stehen eine gute Portion Humor in Karl Valentin-Tradition und sympathische Selbstironie und vor allem eine unbändige Spielfreude, die tatsächlich garantiert, dass die Füße beim Tanzen nur so fliegen („Feet they hardly touch the ground“). Die Aichacher werfen nämlich neben den schon erwähnten Elementen der Pop- und Rockhistorie auch noch das ein oder andere Relikt bayerischer Musiktradition mit in den insgesamt köstlichen Musiktopf: so erklingt neben Drums, Bass, Gitarre, Bläser-Section (Posaune, Saxophon, Trompete), Gesang, Beatbox und Turntables auch ein Akkordeon, das sich gut in die gelegentlichen zarten Polka-Anklänge einfügt.

Insgesamt also ein Energie geladenes Debut mit einer ganzen Reihe potentieller Hits und Dancefloor-Killer. Überraschend guter Ska-Pop.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: