The Raveonettes – Observator

von Pynchon am 19. November 2012

in Musik!

Post image for The Raveonettes – Observator

Die Raveonettes, das sind zwei Dänen mit den klangvollen, kaum zu toppenden Namen Sharin Foo und Sune Rose Wagner, die ihr neues Album in LA aufgenommen haben, der Stadt der Verzweiflung, wie Sune Rose sich im Pressetext zitieren lässt.

Demnach sprüht „Observator“ auch nicht gerade vor gutgelaunter, sonniger LA-Lässigkeit, sondern ist ein beachtliches Werk voller düsterer, melancholischer Popsongs geworden. Ein bisschen 60s-mäßig ist das ganz aber schon, wenn auch nicht Beach Boys-mäßig. Eher psychedelisch und entrückt, wie etwa „Curse the night“, das mich wie vieles andere auf dem Album an den Dreampop von Beach House erinnert. Ausgetüftelte Melodien, bewusst low-fi produzierte Stücke, mit sanften, leicht hallenden Gesangsstimmen (Sharin und Sun Rose wechseln einander ab), feinen Gitarrenriffs und Drum-Machine. Gemütvoller Pop für die herbstlichen Abende daheim, aber bevor es zu eintönig wird, wird eine rockige Nummer wie „Sinking with the Sun“ eingestreut. Überhaupt ist die zweite Hälfte des Albums eher dem Noise-Sound gewidmet, was daran erinnert, dass die Wurzeln der Ravonettes im rotzigen Garagen-Rock zu finden sind. Sehr schöne Scheibe!

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: