The Paddingtons – First Comes First

von Benjamin am 19. November 2005

in Musik!

Post image for The Paddingtons – First Comes First

Pete Doherty gab ihnen die Möglichkeit, seine Babyshambles Tour zu eröffnen. Das sollte eigentlich reichen, oder? Zur Musik: Punkrock!

The Paddingtons, das sind fünf Briten, die sich den Punkrock auf die Fahnen geschrieben haben. Als Vorbilder sind eindeutig The Clash zu erkennen. Nur weniger Ska. Man legt die Scheibe ein und es beginnt „Some old Girl“ mit einer Gitarre, einige Takte später das Schlagzeug, dann die zweite Gitarre und mit dem Bass setzt der Gesang ein. Und den Refrain kann man spätestens beim zweiten Mal mitsingen. Wenn man nicht grad einen sehr großen Schluck Bier nimmt. Denn dazu hat man richtig Lust, wenn man die Band hört. Bier trinken, mitsingen und genießen.

Textlich wird die Punkattitüde beschworen und Textzeilen wie „This is my way…“, „Alright in the morning, alright in the evening, baby with you“, „you never know what’s going on, you never know what’s right or wrong“ usw. sind die Regel. Es scheppert melodiös vor sich hin, die Refrains sind gelegentlich mehrstimmig, aber ist es immer Rock’n’Roll.

Und deshalb ist dieses Album nichts besonderes, aber genau das richtige Stück Musik für zwischendurch, für gute Laune am Morgen, für einen geselligen Biertrink-Abend, für wenns Mal etwas lauter sein darf und soll. Jetzt habe ich Bierdurst, aber der Abend ist noch lange hin (Uhrzeit: 13.05)! Leider! Aber da das Album nach der optimalen Punkrocklänge von 33 min vorbei ist, lässt der Durst hoffentlich mit dem letzten Akkord nach 🙂

Produziert hat das Album übrigens Owen Morris, der schon für Oasis‘ „Definitly Maybe“ an den Reglern saß. DAS Clash-Album des Jahres!

Share Button

{ 2 Kommentare… read them below or add one }

1 otic November 21, 2005 um 21:38 Uhr

Zu erwähnen ist noch, dass die Jungs aus dem guten alten Hull, East Humberside (seufz!) kommen. Bevor sie auf Alan McGees POPTONES landeten tingelten sie schon ein paar Jährchen in den lokalen Clubs herum. (U.a. auch als Support für Hull’s finest: die großartigen FONDA 500, gesehen 2002 im Wellys Club, damals hatten die Jungs allerdings auch schon ihre „Personal In-Crowd“ im Gepäck)
Früher noch etwas mehr STROKES-orientiert, geht’s jetzt eben straight Richtung London, d.h. 80s Punk Sound.
Verkauft sich ja auch besser.

For more Information on Hull’s Music Scene:

http://www.thisisull.com

Für mehr Infos über die großartigen FONDA 500:

http://www.fonda500.com

It’s never dull in Hull!

2 RockinBen November 22, 2005 um 15:12 Uhr

da scheint jemand Experte zu sein: Richtig so, kommentieren, hinweisen usw.! Und selbst mal an einer Rezension versuchen 😉

Previous post:

Next post: