The National – Boxer

von Sterereo am 13. Mai 2007

in Musik!

Post image for The National – Boxer

Es ist ein verständlicher Fluch, dass bei jeder tieferen Gesangsstimme sofort überall nach Joy Devision geschrieen wird. Aber wieso klingt so ein harmloser Vergleich immer so negativ? Haben sich The National in acht Jahren Bandgeschichte wirklich noch mit Plagiatsvorwürfen herumzuschlagen?

Nicht wirklich. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und möchte behaupten das „Fake Empire“, also Track nummero uno, eine ähnlich grandiose hoffnungslos-melanchonische Stimmung konstruiert wie das legendäre „Love Will Tear Us Apar“ von der Lieblingsreferenz. Selbstverständlich trägt Berningers Bariton diese Songperle, und wenn gegen Ende die Bläser einsetzen, sind keine Namen zu groß um das Erlebnis zu umschreiben.

Apropos schreiben, heißt es nicht, schreiben sei Therapie? Dass weiß wohl auch Matt Berninger, wenn er seine Zeilen setzt. Und Therapie ist meist eine langwierige Angelegenheit, was die 13 Monate im Studio beweisen. Im direkten Vergleich zum viel gelobten Vorgänger „Alligator“ sind dabei diesmal auffällig leisere Töne herausgekommen. Matts schläfrige Stimme rückt unaufdringlich in den Vordergrund und scheint an manchen Stellen direkt mit dem Gefühlszentrum im Gehirn zu kommunizieren. So schön kann Melancholie sein. Wenn in „Squalor Victoria“ noch die Streicher einsetzen, als wollten sie sich für den hektischen Rhythmuspart entschuldigen, dann wirkt es nicht überladen oder effekthascherisch, sondern fügt sich magisch in das Dickicht der hier ausgebreiteten menschlichen Psyche ein. Leider schaffen es die restlichen Songs (höchsten noch die Uptempo-Nummer „Mistaken For Strangers“) auf dem verwirrend aggressiv betitelten Album selten an die überragende Qualität des Openers heranzukommen. Aber nicht irritieren lassen, ich meckere hier auf hohem Niveau.

Eine kleine Referenz zur Referenz der genannten Referenz zum Schluss: Produzent Peter Katis war bis vor kurzem noch mit Interpol im Studio.

americanarmy.com

myspace.com/thenational

beggarsgroup.de

Share Button

{ 4 Kommentare… read them below or add one }

1 Sterereo Mai 13, 2007 um 21:51 Uhr

Das komplette Album übrigens auf der myspace-seite zum anhören.

2 RockinBen Mai 14, 2007 um 16:15 Uhr

oha, habe da mal reingehört. Ich werde dann wohl kein Fan. Obwohl es nicht schlecht ist, aber irgendwann muss auch mal Schluss sein mit den 1980ern. Außerdem stehen mir keine Röhrenjeans, also kann ich schon deshalb gar nicht so intensiv auf der Retrowelle schwimmen…

3 alex September 16, 2007 um 22:29 Uhr

schönes album, heute zufällig die single in einem videopodcast gesehn und direkt das album besorgt.

4 RockinBen Januar 22, 2008 um 17:43 Uhr

So, habe mir dann doch mal das Album in Ruhe angehört und ich muss sagen: Ich habe mich getäuscht! das ist echt schön. V.a. der Opener „Fake Empire“!

Previous post:

Next post: