The Music – Welcome To The North

von Hififi am 9. Dezember 2005

in Musik!

Post image for The Music – Welcome To The North

Star-Produzent Brendan O’Brien schustert den vier jungen Männern um die 20 ein Album voller Hits auf den Leib. Ein Hitalbum ist „Welcome To The North“ deshalb noch lange nicht, eher ein Symbiose aus Ambition und Ausverkauf.

In der Hoffnung auf mehr Radio-Airplay überladen die Dance-Rocker ihr Album hoffnungslos, wollen das ganze Spektrum zwischen Bombast-Ballade und Dance-Groove, nur klingt das ganze zu gewollt.

Der Vorgänger (selbstbetitelt) war doch so schön frisch und mit „Take The Long Road And Walk It“ und „The People“ waren auch noch zwei sehr gute Singles dabei. Zwei Jahre ist das jetzt her, in denen vor allem die Frische auf der Strecke geblieben ist, denn zu dem bewährten Rezept aus Led Zeppelin-Riffs und Dance-Beats, gesellt sich ein U2-Popappeal, den so wirklich keiner gewollt haben kann. Mit „Welcome To The North“ ist der Titeltrack (ebenfalls die erste Single-Auskopplung) auch gar nicht schlecht geraten, und man ahnt, wo es hätte hingehen können. Danach kommt mit „Freedom Fighters“ auch gleich das böse Erwachen, denn so plakativ wie der Titel, ist auch die Musik. Der tumbe Uffta-Uffta-Beat verbündet sich mit dem Einweg-Mitgröhl-Refrain, die Brat(z)-Gitarren dürfen auch nicht fehlen und schon bekommt man Phantomschmerzen. Obskurerweise ist „Bleed From Within“ wieder zwei Klassen besser, sodass doch erstmal weitergehört wird. So geht es weiter, ein einziges Auf und Ab zwischen absoluten Katastrophen und wirklich guter Kost. Das abschließende „Open Your Mind“ (och nö!) beweist, dass The Music reif für gute Balladen sind. Vielleicht ein wenig zu überladen und pompös, kann aber trotzdem nicht darüber hinwegtäuschen: Dieser Song ist ein Hit!

Empfehlung: Einfach zuerst „Welcome To The North“ (erster Song) und „Open Your Mind“ (letzter Song) hören, dann ist der Rest nicht mehr ganz so enttäuschend.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: