The Gutter Twins – Saturnalia

von Benjamin am 26. Februar 2008

in Musik!

Post image for The Gutter Twins – Saturnalia

Hinter dieser Band stecken Mark Lanegan und Greg Dulli, die in den letzten fast 20 Jahren (Alternative-) Rockgeschichte geschrieben haben. Zusammengearbeitet haben die beiden in den letzten Jahren häufig, nun also ein komplettes gemeinsames Album. Was erwartet man von diesem beiden? Klar: hypnotischen Rock mit Einflüssen verschiedener Musikstilen.

Die Plattenfirma nennt als Referenzen John Lennon, Beach Boys, Pink Floyd, Bohren und der Club of Gore, Mogwai und Sigur Ros. Im Prinzip ist das Quatsch. Mark Lanegan hat in den letzten Jahren bei diversen Alben mitgemacht und es ist seine Stimme, die Referenz genug darstellen sollte. Und das ist auch hier das herausragende: Lanegan ist mal der singende Dämon, mal der Erzähler, mal der Rocksänger, mal nur Teil eines Chores und alles daneben gerät zur Nebensache. Auch, dass Dulli gelegentlich singt. Musikalisch ist das natürlich sehr abwechslungsreich: da treffen arabische Exotik auf Hardrock-Riffs („Idle Hands“), hier gibt’s minimalistische Elektronik mit Blues und Gitarrengeschrammel („Who will lead us“), da drüben eine große Portion Alternative Rock, Vogelgezwitscher auf eine gezupfte Gitarre, eine Orgel, verzerrte Gitarren und Streicher („Front Street“). Es entfalten sich mehrere Schichten und die Musik baut sich zu der Atmosphäre auf, in der Lanegans Organ sich völlig entfalten kann. Nacht, Nebel, ein düsterer Club – das sind wohl die ersten Assoziationen bei dieser Musik. Ein gutes Album.

Share Button

{ 1 Kommentar… read it below or add one }

1 RockinBen September 24, 2008 um 17:44 Uhr

Je öfter ich dieses Album höre, je mehr fällt mir der Anteil Greg Dullis am Gesang auf und damit auch, wie wunderbar sich die beiden Stimmen ergänzen und wie großartig [I]Saturnalia[/I] ist!

Previous post:

Next post: