The Dynamite – Corrupted Sound Waves

von Benjamin am 29. April 2008

in Musik!

Post image for The Dynamite – Corrupted Sound Waves

The Dynamite kommen aus Göteborg, Schweden, und spielen Punkrock in der Tradition der Dead Kennendys und The Damned. Zur richtigen Attitüde gehören natürlich auch blöde Künstlernamen: Der Schlagzeuger nennt sich Peter Prank, der Bassist Chris Catpiss, an der Gitarre ist Johnny B. Bad und singen darf Danny Dance. Erstaunlicherweise sind die Texte nicht nur pubertär, wie es die Namen und das Genre vermuten lassen.

Musikalisch ist das ordentlicher Punkrock, der in gewissen Situationen richtig Spaß macht und sich entfaltet. Textlich ist die Mitsingzeile im Refrain natürlich Pflicht. Neben Spaßsongs wird es durchaus auch politisch („War is upon us“) oder gesellschaftskritisch, wenn zum Beispiel der Alltag einer Senioren-Siedlung beschrieben wird („Viagraville“). Die Riffs hat man allesamt schon mal irgendwo gehört. Deshalb möchte man diese Platte auch ordentlich verreißen, aber das geht wiederum auch nicht, denn es ist durchaus gutgemachter Punk mit verspielten Bassläufen. Nicht so innovativ wie z.B. The Thermals, aber eben auch nicht so langweilig wie Billy Talent. Wäre ich nochmal 16, dann würde ich diese Band als meine neue Entdeckung feiern. Also: Wer Punk mag, kann hier nix falsch machen!

Share Button

{ 3 Kommentare… read them below or add one }

1 otic April 29, 2008 um 19:27 Uhr

„Chris Catpiss“ ist der superste Name, den ich seit langem gehört habe.
:-))

2 RockinBen April 29, 2008 um 20:19 Uhr

Nein, ich kann gerade über diesen Namen nicht lachen, denn neulich ist ein Kater durch das Kellerfenster geklettert und ich wollte meinen Schuh anziehen und dachte: „warum ist das so feucht?! Warum steht eine Pfütze in meinem Schuh???“ und dann stieg mir dieser beißende Geruch in die Nase…

3 otic April 30, 2008 um 07:59 Uhr

War der Kater wohl auch Punkrock.
😉

Previous post:

Next post: