The Beatles – Anthology (DVD-Box-Set)

von Hififi am 10. Mai 2006

in Film ab!

Post image for The Beatles – Anthology (DVD-Box-Set)

Es gibt so viele Gerüchte – oder schon eher Legenden – die Beatles betreffend, dass auch die Anthology nicht alles aufklären kann und will. So haben die drei (während der Produktion erfreute sich George noch bester Gesundheit) Übrigen immer noch den Schalk im Nacken und spielen sich geschickt die Bälle zu. Und manchmal weiss man einfach nicht, was ernst gemeint ist und was nicht, aber das Gefühl kennt jeder, der sich näher mit dem „Weißen Album“ beschäftigt hat.

Es gibt viel zu erzählen. Diesen Part übernimmt Sir Paul auf seine unnachahmliche Weise, mal wild gestikulierend, stets bereit ein Liedchen anzustimmen und immer eine Anekdote parat, die Ringo in der nächsten Sequenz schon wieder verändert zum besten gibt. George in seiner trockenen, selbstironischen Art bringt es dann meist auf den Punkt, oder eben nicht, denn niemand weiss es mehr genau. Soviel zur Legendenbildung.

Aber fest steht: Es wurde nicht auf der Toilette im Buckingham Palace gekifft, zumindest könnte man sich nicht genau erinnern. „Lucy In The Sky With Diamonds“ ist kein Song über LSD, aber unter Einfluss selbiger Droge entstanden? Dazu wird sich nicht wirklich geäußert. Ist aber auch egal, erzählt wird was Spaß macht.

Nebenbei gibt es unheimlich viel Live-Material; angefangen mit den ersten bewegten Bildern aus dem Cavern Club, Fotos aus dem Hamburger Kaiserkeller, mehreren Ausschnitten aus der „Ed Sullivan Show“ und dem ersten Auftritt vor über 50.000 Fans im New Yorker Shea Stadium. Interessanterweise herrscht Uneinigkeit darüber, wie viele Zuschauer nun wirklich anwesend waren. Paul: „50.000“, Ringo schätzt: „Um die 57.000“, und George grinst über das ganze Gesicht: „Mir hat man gesagt, es seien 70.000 gewesen“.

Ebenfalls sind fast alle Musikvideos auf der Anthology enthalten. Denn als die Beatles ´66 beschlossen nicht weiter live aufzutreten, begannen sie für verschiedene Fernsehshows Videoclips zu drehen. Natürlich um die jeweilige Single zu promoten, aber auch um sich der Fanhysterie nicht mehr in vollem Maße aussetzen zu müssen. Diese Clips waren wegweisend, wenn man bedenkt, dass MTV erst 15 Jahre später auf Sendung ging. Besonders aufschlussreich ist das Video zu „Rain“, denn so ist es kein Geheimnis mehr, woher Oasis ihr typisches Gepose haben.

Klar sind ca. 70 Euro kein Pappenstiel, aber 681 Minuten entschädigen jeden Fan mehr als genug, zumal das hier wirklich mehr ist, als eine weitere Beatles-Doku, es ist DIE Beatles-Doku. Im Bonus-Material: Eine Jam-Session, die Entstehung von „Free As A Bird“ (Single und Video), und ein Treffen mit ihrem Produzenten George Martin mit anschließender Listening-Session der alten Masterbänder. Allein das wäre schon eine eigene Doku wert gewesen.

Share Button

{ 3 Kommentare… read them below or add one }

1 Sterereo Mai 13, 2006 um 16:19 Uhr

Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass Versucht worden ist John genauso oft zu Wort kommen zu lassen, wie die anderen Drei. Da sind viele alte Fernsehauftritte von Mr. Lennon zu bewundern, inklusive seines kautzigen Humors. Das ist vor allem bei der „Beatles größer als Gott“ Debatte wirklich interessant.

Jeder der sich nur ein wenig für die Band der Bands begeistern kann, muss die Anthology gesehen haben.

2 Hififi Mai 30, 2006 um 14:40 Uhr

Größer als Jesus bitteschön!

3 Sterereo Juni 1, 2006 um 05:22 Uhr

Erbsenzähler….als ob du bei der Dreieinigkeitsgeschichte durchschauen würdest…

Previous post:

Next post: