Super Furry Animals – Prime Club Köln, 26.11.07

von Hififi am 30. November 2007

in Feierlichkeiten

Post image for Super Furry Animals – Prime Club Köln, 26.11.07

Wie will man schätzen, wie viele Zuschauer einem Super Furry Animals-Konzert beiwohnen? Zumindest hätten es mehr sein können/ müssen/ sollen, als die geschätzten 150 bis 200. Eigentlich müssten die fünf Waliser doch genau die Kölner Karnevalsstimmung treffen, schließlich verkleidet sich Sänger Gruff Rhys gerne als Power Ranger und wagt den Gang zur Theke, singender weise versteht sich. Eins war klar: Sie würden schräg sein und das waren sie auch.

Acht Alben hat diese Band nun auf dem Buckel und kann dementsprechend aus dem Vollen schöpfen. So wird kurzerhand erst gar keine Vorband auf die Bühne geschickt, denn wer viel zu sagen hat, braucht viel Zeit. Zwei Halbzeiten später (ohne Nachspielzeit), haben sie alle Fragen beantwortet und ca. 20 Songs gespielt, ganz nebenbei eine Art Best of-Set, ohne sich zu sehr auf ihr neues Album zu versteifen. Trotzdem macht „Hey Venus!“ den Anfang und zwar in Gestalt des „Gate Way Song“s, dem 40-sekündigen Opener, des eben erwähnten Neuwerks. Ein Riesenhit dieser Song und wohl dem, der solch Liedgut nach einer kurzen Kostprobe wieder abbrechen kann, denn er muss einiges in der Hinterhand haben. Zum Beispiel Platten wie „Rings Around The World“, dem elektronisch angehauchten Hit-Album von 2001, das es bis auf Platz drei der UK-Charts schaffte. Elektronisch ist die heutige Darbietung eher selten, obwohl es sich Gruff Rhys natürlich nicht nehmen lässt, seinen Vocoder ein zu setzen. Das scheint ihm sichtlich Spaß zu bereiten, denn er wird noch das ein oder andere Mal auf seine Empore steigen, um zu demonstrieren, wie wenig Gesang mit Gesang zu tun haben muss. Diese Art Verfremdung von Melodie, Sound und Vocals scheint mir auch ein wenig der Grund dafür zu sein, weshalb sie nie Erfolg mit ihrer Art des Popverständnisses außerhalb des UK gehabt haben. Das scheint hier, an diesem Abend, niemanden zu stören, am allerwenigsten die Band. Mit sichtlicher Hingabe, was vor allem für Huw Bunford gilt, der das komplette Set mit geschlossenen Augen absolviert, und mit viel Sinn für Humor und Situationskomik, spielen sich die Super Furry Animals durch ihr Set. SFA brauchen nichts mehr beweisen und es ist schön ihnen dabei zu sehen zu können.

The Gate Way Song

Run! Christian, Run!

Do Or Die

Into The Night

She´s Got Spies

Battersea Odyssey

Zoom

The Gift That Keeps Giving

Juxtaposed With U

Show Your Hand

Receptacle For The Respectable

Slow Life

(Drawing) Rings Around The World

Baby Ate My Eightball

Neo Consumer

God! Show The Magic

Calimero

Hello Sunshine

The Man Don´t Give A Fuck

Keep The Cosmic Trigger Happy

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: