Stars – Set Yourself On Fire

von Sterereo am 23. Februar 2006

in Musik!

Post image for Stars – Set Yourself On Fire

If there is nothing left to burn/ You have to set yourself on fire. Wer auf diesen pathetischen Satz schwere Metalgitarren und Gebrüll erwartet, hat weit gefehlt. Bei Stars handelt es sich nicht um eine selbstzerstörerische Hardcore-Band, sondern um eine gefühlsbetonte Gruppe mit wunderschönem Sound und nachdenklichen Texten.

Stars sind wie auch Broken Social Scene bei Arts & Crafts unter Vertrag und präsentierten 2005 mit „Set Yourselfe on Fire“ ihr drittes Album. Die kanadische Band aus dem Broken Social Scene-Umfeld besteht ungewöhnlicherweise aus sechs sehr unterschiedlichen Musikern. So spielt Sänger Torquil Campbell nicht nur Gitarre, sondern bläst ab und an auch noch in eine Trompete. Synthies, Geige und Trompete sorgen neben den Standards Bass-Gitarre-Schlagzeug für einen manchmal wunderschön schrägen aber oft melanchonsichen Sound. Dazu verbündet sich Torquil mit der engelsgleich singenden Amy Millan zu bittersüßen Symphonien auf das Zusammenleben menschlicher Männchen und Weibchen. „One More Night“ handelt somit von einer letzten gemeinsam verbrachten Nacht zweier Ex-Lover und die damit zusammenhängende Verwirrung untermalt von einer trägen Geige und gemächlich begleitendem Keyboard. Doch auch fröhliche Melodien haben die Stars im Gepäck. Das schöne und aufmunternde „Ageless Beauty“ packt durch den zweistimmigen Gesang ein schüchterndes Lächeln auf die Wangen des Hörers. Vielschichtig, ja, dass sind sie. Mal ruhig und minimalistisch mit Geige und verstreutem Synthieeffekt zur lieblichen Stimme von Amy Millan und dann wieder temporeich und abwechslungsvoll zweistimmig. So verbinden sich Songfragmente zu zerbrechlich Gefühlssongs.

Share Button

{ 2 Kommentare… read them below or add one }

1 RockinBen Februar 24, 2006 um 03:30 Uhr

und das Album wäre wunderschöner Pop! und es würde nur von Liebe handeln, wenn im kanadischen Nachbarland Us of A nicht der Kriegstreiber Georg W Bush herrschen würde… So kommen aber in einigen Liedern Disharmonien auf und Textzeilen wie „wish your drunken daughters are gay“ auf… ich liebe diesen Album trotz oder grade deswegen!

2 alex Oktober 13, 2007 um 12:12 Uhr

tatsächlich, grad entdeckt das album. wirklich schön ist es geworden. vor allen dingen your ex-lover is dead.

Previous post:

Next post: