So So Modern – Crude Futures

von Benjamin am 25. Mai 2010

in Musik!

Post image for So So Modern – Crude Futures

Derzeit können einem Bands ins Ohr flattern, die entweder saugut oder saudämlich klingen und die alle die ungefähr selbe Musik machen: Schlagzeug schnell und ein klein wenig vertrackt, in mittleren bis höheren Lagen schnell und riffartig gespielte Gitarren, die ein wenig prickel und glöckeln um plötzlich in etwas Anderes überzuschlagen, jungenhafter geshouteter ein wenig verwirrt-verwuschelter Gesang und das Einsprenkeln von crazy Keyboards. Hier und da taucht so eine Band auf und geht zu Unrecht wieder unter: wie Tired Irie zum Beispiel. Und das liegt nicht an den nur nuancenhaften Unterschieden in der Musik sondern einzig und allein an den Vertriebswegen bei den Bestrebungen der Bands, öffentlich(er) zu werden. Viral Marketing kann dabei nach vorne oder nach hinten losgehen, Live-Performances sind wichtiger als je zuvor und die Bereitschaft sich in die oder jene Richtung darzustellen macht auch immer noch etwas aus. Und da ist man dann bei So So Modern angelangt. Ist diese Band und ihr Album „Crude Futures“ gut oder schlecht? Wer weiß das schon? Natürlich ist es irgendwie gut. Dieser oben beschriebene Sound klingt immer noch erfrischend, aber dieser und der Bonus, dass sie sich gleich nach dem Pop-Diskurs benannt haben, in dem sie sich bewegen, wird nicht mehr lange Pluspunkte bringen. Diese Kuh kann man noch zwei Jahre melken, im günstigsten Fall, und dann will keine Sau mehr diese pseudo-crazy-aufgeregten Jungs sehen. Und schon gar nicht ihren – beim zweiten Hören gar nicht mehr so – vertrackten Gitarren-Indie-Rock hören. Bei diesem Indie-Rock ist es ja so: das Schluffige hat sich verabschiedet und ist schön brav einem Leistungsanspruch gewichen: man geht nach VORNE, yeah, feiern und so. So So Modern tanzen auf vielen Hochzeiten und haben sich deswegen auch nicht für eine Braut, für eine Liebe also entschieden. Und wenn sie so weitermachen gehen sie den Weg all dieser Bands: sie werden bald einsame Musik machen, die keiner mehr hören will.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: