Skullboogey – III

von Pynchon am 10. Juni 2010

in Musik!

Post image for Skullboogey – III

Ketzerisch könnte ich vorausschicken, dass sich Skullboogey mit ihrem Cover (ein Totenschädel) ja mal richtig was haben einfallen lassen. Aber ok, selbst das abgegriffenste Cover soll der Musik prinzipiell nichts anhaben.

Dass die Band schon eine Weile musiziert, lässt der Titel ihres neuesten Werks bereits erahnen. Entsprechend reif und versiert kommt ihr Opener „Fast Way´s Down“ rüber. Nichts unkonventionelles zwar, aber immerhin ersparen uns Skullboogey jene Abart dumpf-wummernden Heavy Metals, von der ich schon zuviel gehört habe. Stattdessen nicht zu überhörende Einflüsse aus dem Mainstream-Rock, mit einer etwas härteren Attitüde angegangen. Manches, wie „Spittin´ Blood“ oder „Unknown Kid“, haut mich nicht so vom Hocker, aber ein Stück wie „Killing Time“ gefällt mit seinen Rhythmus-Wechseln und einer überraschend einfühlsamen Gesangs-Stimme. Dahinter steckt Stefan Wendling, und das sei deshalb lobend erwähnt, weil es mir doch sehr selten vorkommt, dass wir im Hard Rock-Genre wirklich gute Sänger zu hören kriegen.

Mit „Keep it Rolling“ wird dann wieder ne Schippe drauf gelegt, das erinnert mit seinem forcierten Tempo und der grimmig malträtierten Gitarre ein wenig an Metallica, aber das euphorische „Huh!“ im Refrain hätte man sich doch sparen können. Energie und Engagement stimmen bei Skullboogey zweifellos, Freunde des klassischen Hard Rock sollten sich die Band unbedingt live zu Gemüte führen, doch in punkto musikalischer Innovation bewegen sie sich für meinen Geschmack doch zu sehr in den vom Genre vorgegebenen Kanon, mit den üblichen Elementen, die konventionell zusammengesetzt sind. Die Instrumente werden beherrscht, das Schlagzeug bearbeitet wie bei den großen Vorbildern, aber es klingt ein wenig viel Routine mit durch. „Feels like dying“ zum Beispiel fehlt es an Eigenständigkeit, der Song ist zu sehr Zitat – ich muss da sehr an Van Halen und Europe (sorry für den Vergleich) denken. Vielleicht wird an den Songs bis Album „IV“ ja noch ein wenig gefeilt.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: