Razorlight – Zeche Bochum, 27.01.2007

von Benjamin am 28. Januar 2007

in Feierlichkeiten

Post image for Razorlight – Zeche Bochum, 27.01.2007

Razorlight spielen in Bochum! Da müssen wir (Hififi, Swo und ich) natürlich hin! Und es hat sich gelohnt!

Die Zeche in Bochum ist ein Konzertsaal wie aus dem Bilderbuch: ca. 500 Leute finden Platz, eine breite Treppe mit Sitzmöglichkeiten und ein Balkon geben auch dem kleinsten Konzertbesucher die Möglichkeit alles sehen zu können. Aber nun zum Konzert: Die Präsentation durch den Radiosender EinsLive lässt bereits auf Publikum und Vorband schließen: Viele Teenager, aber das ganze blieb noch im Rahmen. Die Vorband Karpatenhund (benannt nach der dritten Drei ???-Folge) spielt Rock mit deutschsprachigen Texten. Sängerin Claire ist ebenso nett wie Gitarrist und Vorturner Björn (Junge, guck dir Johnny Borrell an und du weißt, wie man richtig post!) und auch das Publikum ist nett zu ihnen. Da ich nicht mit den fünf Menschen auf der Bühne Abitur gemacht habe, muss ich sie auch nicht toll finden. Belanglos. Vorgruppe eben. Dürfen allerdings über eine halbe Stunde spielen! (Scheinen auch irgendwie toll zu sein, denn sie dürfen mit auf die Hurricane-Clubtour)

Dann kommen Razorlight und eröffnen mit „In the morning“, der ersten Single des aktuellen, zweiten Albums. Johnny Borrell sieht aus wie der junge Mick Jagger: abgemagert aber austrainiert, mit einer weißen und viel zu engen Hüfthose und einer weißen Mischung aus Unterhemd und T-Shirt bekleidet. Er gibt dann auch die Frontsau. Schreit, hüpft, schmachtet, zieht sein T-Shirt aus und hat die Massen schnell in der Hand. Posen und Publikumsinteraktion sitzen. Energiegeladen werden vor allem die Songs des zweiten Albums (irgendeiner nicht) performt, wobei das Quartett gelegentlich von einem Keyboarder unterstützt wird. Jeder Song ein Hit, die Menge singt alle Lieder mit, auch die alten (doch kein EinsLive-Publikum?). Die Jungs auf der Bühne beherrschen ihre Instrumente, der Gesang Borrells ist gut wie auch der gesamte Sound sehr gut rüberkommt. Nach ca. 70 Minuten geht die Band von der Bühne, kommt aber schnell zurück für den Zugabenteil.

Eine große Rockshow! Es ist schon fast ein bisschen zu perfekt.

Share Button

{ 15 Kommentare… read them below or add one }

1 JonesKorn Januar 30, 2007 um 23:54 Uhr

Öhm,

bitte nicht immer 1Live Hörer beleidigen. Nachher wechseln die noch zu Hitradio FFN – oder Radio Antenne. Oder umgekehrt. Howsoever, 1Live hatte u.a. mit dem Heimatkult gute und mutige Sendungen im Programm. Und mein Abi war im letzten Jahrtausend 😉

rock on
Jens

2 RockinBen Januar 31, 2007 um 10:31 Uhr

Ja, richtig, aber hier ging es um die fiese, polemische Diffamierung des EinsLive-Publikums als Teil der Massenkultur ala DSDS, Popstars usw. Der EinsLive-Hörer als Synomyn für jemand der nur einzelne Lieder hört und nicht das Kunstwerk eines kompletten Albums sieht (angefangen bei der Zusammenstellung und Reihenfolge der Songs bis zum Artwork des Booklets).
Mein Abi war auch im letzten Jahrtausend und damals hätten Karpatenhund durchaus ne gute Chance bei mir gehabt! Die 5 scheinen auch nicht unsympathisch zu sein, wenn man mal auf die Website surft ( http://www.karpatenhund.com )

3 otic Januar 31, 2007 um 11:40 Uhr

Wie schrieb jemand so schön in einem anderen Forum: „Karpatenhund sind okay & dürfen ruhig Erfolg haben. Allerdings kann ich dazu nichts beitragen…“

4 JonesKorn Januar 31, 2007 um 18:32 Uhr

Jau,

ich hatte mir schon gedacht, dass hier nicht pauschal jeder 1Live Hörer vorverurteilt werden sollte 🙂

Denn mal viel Spaß bei Sophia nachher – ich werde auch dort sein.

Jens

5 swo Februar 1, 2007 um 17:03 Uhr

bbluemchen79 hat am 31.01.2007 folgendes geschrieben:
Hallo, habe euch in Bochum gesehen und fand euch, naja, ganz nett. Seid ihr nun Rock oder „nur“ eine weitere deutschsprachige Rock-Pop-Band mit ner Frontfrau, mit denen uns die Kulturindustrie ja grad überhäuft. Ich warte mal fünf Jahre und wenn es euch dann immernoch gibt, dann beantwortet sich meine Frage von selbst 😉 Drück Euch die Daumen!

Ach ja: bei den „Musikfaschisten“ von http://www.hififi.de seid ihr nicht ganz so gut weggekommen.

ist aus dem gästebuch von deren seite…..hey—–ihr seid berüchtigt…lachtot MUSIKFASCHISTEN!!!!!

6 Hififi Februar 1, 2007 um 19:55 Uhr

Geil, ich bin ein Musikfaschist. Irgendwie hat er/sie/es ja auch recht.

7 G?steli Februar 2, 2007 um 20:28 Uhr

nur Schwachköpfe hier… deswegen bin ich jetzt mal ganz schnell weg! Und wenn ihr euch mit der Musik von Karpatenhund ein bisschen auseinander gesetzt hättet – wärt ihr sicherlich anderer Meinung!

8 Sterereo Februar 4, 2007 um 13:32 Uhr

Was hat denn der RockinBen so schlimmes geschrieben? Fand sie doch nett, nur belanglos (was ich verstehen kann, wenn man auf Razorlight wartet) und hat es sogar hier in den Kommentaren relativiert. Verstehe dieses „Musikfaschist“ nicht ganz, da wir auch im Lobhudelei-Verissvergleich sehr gerne sehr positiv uns äußern.

Ach, und Gästeli, wenn du dich mit der Seite auseinander gesetzt hättest – naja, siehe oben…

Und Nico, nur weil von Hififi.de die Rede ist, heißt es nicht, dass du gemeinst bist! Also krieg mal keinen Höhenflug, die Rezi war von RockinBen. 🙂

9 swo Februar 4, 2007 um 14:28 Uhr

endlich mal action hier. heilfifi!

10 Hififi Februar 4, 2007 um 14:39 Uhr

Damit waren wir alle gemeint. Da ich aber im allgemeinen nicht in der Mehrzahl von mit als Person spreche, habe ich den „Musikfaschisten“ mal auf mich bezogen. Trotzdem bin ich hier der Hififi, euer Herr und Meister. Heilfifi!

11 RockinBen Februar 4, 2007 um 14:42 Uhr

Ich bin auch „Musikfaschist“. Frag mich zum Beispiel mal nach der neuen Mando Diao oder Billy Untalent. Da könnte ich ja loslegen. oha. Das wird dann belanglos usw. beschimpft. Auf der anderen Seite hat Belanglosigkeit in meinem CD-Regal einen festen Platz. Das ist „Musikfaschismus“: Ich mache die Regeln, was für mich Rock ist und was keine Eier hat. Und das ist in extremer Weise subjektiv und ohne Logik. Meine kleine private Diktatur! 😉

Das ist mit den „Musikfaschisten“ ist durchaus mit einem Augenzwinkern gemeint, denke ich.

12 otic Februar 4, 2007 um 15:40 Uhr

Äh, mich würde eher mal interessieren, warum sich der Swo im Karpatenhund-Gästebuch rumtreibt…
😉

13 swo Februar 5, 2007 um 20:00 Uhr

bin versehentlichst auf den oben stehenden link gekommen. shameshameshame

14 RockinBen Februar 5, 2007 um 22:28 Uhr

Grad auf http://www.visions.de gelesen! Die Jungs von Razorlight sind echte Rockstars:

+++ Bei einem gestrigen Konzert in Frankreich haben Razorlight ihr Set nach eine bandinternen Handgemenge für kurze Zeit unterbrochen. Laut NME sollen Frontmann Johnny Borrell und Bassist Carl Dalemo nach der Hälfte des Gigs in Lyon aneinander geraten sein. Berichten von Konzertbesuchern zufolge, kam es auch zu mehreren Schlägen, nach denen zunächst Borrell und dann der Rest der Band die Bühne verließen. Nach einer Entschuldigung von Schlagzeuger Andy Burrows kehrten dann alle zurück und brachten die letzten Songs prügelfrei über die Bühne.

Yeah! Das ist Rock’n’Roll!

15 otic Februar 6, 2007 um 21:07 Uhr

Ja, noch ein oder zwei solche Aktionen & sie können ihr eigenes kleines „Dirtchen“ schreiben…

Previous post:

Next post: