Ragga Gröndal – Astrocat Lullaby

von Pynchon am 14. September 2012

in Musik!

Post image for Ragga Gröndal – Astrocat Lullaby

Nanu, frage ich mich, als ich mir das Promo-Album schnappe, wer guckt denn da so kess vom Cover? So niedlich und verträumt, den von dunklem Haar umrahmten Kopf mit den braunen Kulleraugen sachte auf die übereinander platzierten Händen gelehnt? Mag das Ragga Gröndal sein, die Sängerin auf dieser Scheibe? Hat was von Lullaby, weil so verträumt, und irgendwie auch von Miezekatze, oder auch Astrocat. Ich weiß jetzt schon, wenn die mich so neckisch anschaut, kann ich nichts Negatives über sie schreiben.

Ach, wie schön! Tolle Scheibe! Wirklich, ein durchaus facettenreicher Folkpop, sehr attraktive Stimme, klingt persönlich und eben nicht wie ein Imitat. Übrigens, Ragga Gröndal ist Isländerin, im Pressetext steht etwas von „grazil“, das ist auch zutreffend. Ebenso der Vergleich mit Kate Bush, „sanft und geschmeidig wie eine Katze“ (Pressetext). In Island ist sie schon ein ziemlicher Renner, diverse Kritikerpreise und über 35.000 verkaufte Alben. Und da es nicht so viele Isländer gibt, sind 35.000 glaub ich nicht schlecht.

Sehr fein, melancholisch, auf betörende Weise auch fremd, ganz sicher mit isländischer Mentalität und Eigenart angereichert. Macht Freude, mir zumindest!

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: