Public Enemy – How You Sell Soul to A Soulless People Who Sold Their Soul???

von Hififi am 14. Oktober 2007

in Musik!

Post image for Public Enemy – How You Sell Soul to A Soulless People Who Sold Their Soul???

Was ich an Hip Hop-Alben schon immer doof fand, sind die ganzen Intros. Wozu? Ich verstehe es einfach nicht, dieses blöde Rumgesabbele nervt einfach nur. Natürlich auch hier. Punktabzug! 20 Jahre Public Enemy; braucht die heutzutage noch Jemand? Die Antwort lautet: Jein.

20 Jahre Public Enemy bedeutet 20 Jahre Hip Hop-Geschichte, der Inbegriff von Black Power, von Furchtlosigkeit. Endlich mal Rap mit Text, den es sich lohnt anzuhören, was erstmal eher für Chuck D gilt und weniger für Flavor Flav, der sich weiterhin hinter seiner Uhr versteckt. Von seiner „grandiosen“ MTV-Show sprechen wir hier lieber erst gar nicht. Also Genie und Wahnsinn liegen auch hier nah beieinander. Geradezu genial ist der Opener „How You Sell Soul to A Soulless People Who Sold Their Soul?”, der an beste P.E.-Zeiten anknüpft, und die sind längst vorbei. Besonders genial ist dabei, dass der Titel so schön davon ablenkt, was sich in Wirklichkeit dahinter verbirgt; ein seelenloser „Fight The Power“-Klon. Und da „Fight The Power“ nun einmal genial ist, bringt es der Opener halt auch wieder. Vielleicht merkt es ja keiner. Dann kommt „Black Is Back“, der erste echte Tiefpunkt. Damals so vor hundert Jahren, als wir alle den „Judgement Day“-Soundtrack gehört haben, da hätte ich das gut gefunden, aber jetzt… Sie bemühen sich weiterhin Brücken zu schlagen, aber Cross Over ist Steinzeit und so klingt das dann halt auch. So, und da das jetzt viel zu negativ klingt, soll hier an dieser Stelle gesagt sein, dass das neue Public Enemy eigentlich richtig gut geworden ist. Die Produktion ist durchweg auf dem neuesten Stand, Chuck D klingt wie eh und je nach dem „Big Black Motherf***er“, den wir so an ihm schätzen. Flavor hat auch den ein oder anderen gelungenen Auftritt („Flavor Man“) und ist einmal mehr der Meister der Selbstdarstellung. Alles wie gewohnt.

Share Button

{ 2 Kommentare… read them below or add one }

1 Ingawahr Oktober 16, 2007 um 22:20 Uhr

der schluss soll wohl ein lichtblick sein?

2 Sterereo Oktober 18, 2007 um 13:30 Uhr

Tia, wenn man drauf steht. Public Enemy sind wohl wirklich so etwas wie die Altmeister unter den Hip-Hop-Gangstern. Viel geändert zu damals hat sich in meinen Ohren allerdings nichts. Chuck D. hat, wie Nico schon so schön schreibt, eine abgefahrenes Organ, welches mehr einschüchtert als 50Cent 37 Einschusslöcher. Ich weiß nicht, Public Enemy sind vielleicht nicht zurück, aber zumindest wieder etwas mehr präsent. Zum Glück Abseits übler Realtiy-Verfehlungen von Mr. Flav.

Previous post:

Next post: