Paulsrekorder – Interview

von Hififi am 3. März 2009

in Interviews

Post image for Paulsrekorder – Interview

Rastlos, diese Bremer von Paulsrekorder. Erst mit MIA. auf Deutschlandtour und jetzt alleine durch die Clubs unterwegs. Immer dabei, diese Wellen aus den 80ern und die Rockmelodien der Indie-Neuzeit. Pünktlich zum Tourauftakt schickten wir Sänger David eine E-Mail mit investigativen Fragen. Hier, nur einem sorglosen Copy&Paste später, das Interview:

Bei euch stehen mittlerweile alle Zeichen auf Durchbruch, bzw. scheint euer Label ordentlich zu pushen. Das Artwork von „Hier und oben“ ist aufwendig, ihr seit Support für Mia und betourt in den nächsten Monaten die deutschen Clubs. Jetzt oder nie, oder?

Wir machen uns da gar keinen Druck. Klar freut es uns, dass unser Label soviel für uns tut, aber wenn es jetzt nicht klappt dann war das nicht die letzte Chance. Im Kopf werden die Weichen schon auf Richtung 2. Album gestellt, wir freuen uns schon darauf, wieder neue Songs zu schreiben, die zu proben und aufzunehmen…aber erstmal freuen wir uns natürlich auf die Tour, auf der wir auch ein paar neue Songs „testen“ werden.

Ihr habt ja letztes Jahr am Bundesvision Songcontest teilgenommen. So als Plattform für relativ unbekannte Bands ist die Veranstaltung ja noch zu gebrauchen, aber ansonsten kann man den ganzen Zirkus doch nicht wirklich ernst nehmen. Oder wie seht ihr das?

Da hast Du schon Recht. Das Wettbewerbsgewand ist sicher nur da, um die ganze Geschichte möglichst interessant zu verkaufen. Ansonsten find ich das aber durchaus eine gelungene Sache. Wo haben sonst so unbekannte Bands wie z.B. wir, Anajo oder P:ilot, die Möglichkeit sich einem Millionenpublikum zu präsentieren? Auch für uns war das ein wichtiger Punkt in unserer Bandgeschichte. Schade nur, dass dann zwischen Bundevision Songcontest und Album über ein halbes Jahr lagen.

Ihr seid aus Bremen. Bremen ist das kleinste Bundesland überhaupt und ihr seid immerhin Elfter geworden. Ich würde das eigentlich sogar eher als Erfolg werten. Hat sich nach der Teilnahme was getan? Hat das Interesse an der Band zugenommen?

Definitiv. Der elfte Platz war für uns auch ein riesen Erfolg. Ich glaube wir hätten uns ernsthaft überlegen müssen ob wir (Band-)Musiker bleiben wollen wenn das Interesse nicht zugenommen hätte. Ist schon ein komisches Gefühl wenn auf einmal irgendwelche wildfremden Leute, Songs mitsingen können. Es überrascht uns auch gerad jetzt bei der Tour mit Mia. immer wieder wieviele Menschen doch Anna, unseren Beitrag zum Bundesvision Songcontest, mitsingen können.

Wie ist es mit Leuten wie Christian Neander (Selig) und Michael Tibes (Nena) aufzunehmen? Das muss doch ein Quantensprung für eine junge Band sein, die in der aktuellen Besetzung erst seit 2007 besteht?

Mit Micha und Christian arbeiten wir ja schon länger zusammen. Den ersten Kontakt und auch die ersten Aufnahmen mit den beiden gabs glaub ich schon 2006, als wir mit ner Labelsuche noch gar nichts am Hut hatten. Klar war es anfangs etwas seltsam. Besonders mit Christian, der als Songwriter von Selig immer eine Art kleiner Held für mich war. Wir haben dann mehrere Aufnahmesessions zusammen gemacht und rumprobiert. Und irgendwann haben wir es für gut genug gehalten um sich damit mal ein bisschen bei Labels umzuhören.

Bei euch schwingt eine ganze Menge Neue Deutsche Welle mit, was im Moment ganz gut zur deutschen Musiklandschaft zu passen scheint. Jetzt könnte man euch aber auch ganz bösartig Trittbrettfahrerei unterstellen. Machen wir aber nicht. Wie ist denn dahingehend das allgemeine Medienecho?

Bisher taucht dieser Vorwurf relativ selten auf. Ehrlich gesagt wundert mich das ein bisschen. Vielleicht liegt es daran, dass sich die NDW-Einflüsse bei uns immer in Grenzen halten. Es gibt ja auch noch genug andere Einflüsse. Außerdem versuchen wir erst gar nicht die NDW ins Jahr 2009 zu übersetzen, wie es vielleicht andere Bands tun. Die NDW taucht auf, aber im nächsten Moment auch wieder ab. Mal davon abgesehen gibt es die ersten Banddemos mit NDW-Einschlägen schon aus dem Jahr 2003.

Mir gefallen eure tanzbaren Disco-Elemente ganz gut. Seht ihr euch denn eher als Gitarrenband, oder überwiegen doch eher die elektronischen Einflüsse?

Beides bzw. weder noch. Das schließt sich für uns überhaupt nicht aus. Vielmehr möchten wir beides unter einen Hut bekommen. Ich denke, dass sich Songs wie „Kühl“, das fast rein elektronisch ist, oder „Discomädchen“, das fast ohne Synties auskommt, nicht ausschließen bzw. band-untypisch wirken. Wenn wir das Gefühl haben, dass ein Song nach Paulsrekorder klingt, dann landet er im Programm oder wie in den beiden genannten Beispielen auf dem Album. Und scheinbar scheinen wir dabei eine ganz gute Nase zu haben, denn bisher hab ich noch kein „das klingt ja überhaupt nicht nach Euch“ gehört.

In eurem Forum gibt es eine kleine Diskussion eurer Texte betreffend. Ich wage jetzt einfach mal die Behauptung, dass die eher nebensächlich sind, die Texte nicht die Diskussion.

Nebensächlich würde ich nicht sagen. Mir ist schon klar, dass es Menschen auf der Welt gibt, die literarisch anspruchsvollere Texte schreiben als ich. Aber trotzdem ist jeder Text ein Stück Erlebtes, das ich in einen Song gepackt habe. Allein diese Tatsache macht keinen meiner Texte nebensächlich. Der Inhalt meiner Texte sind eben die Dinge und Themen, die mich in den letzten 2 Jahre bewegt haben. Wenn ich mich das nächste halbe Jahr mit Gartenpflege befassen sollte, werden wir wohl ein zweites Album haben, dass sich in erster Linie Beliebtheit bei Hobbygärtnern erfreut. Da kann man dann nichts machen.

Während der Recherche bin ich immer wieder auf einige Umbesetzungen innerhalb der Band gestoßen. Was war denn da los?

Die meisten Umbesetzungen sind schlicht und einfach aus jobtechnischen Gründen entstanden. Als junge Band muss man viel Zeit investieren, aber bekommt quasi nichts dafür. Ärgerlich, dass dieses Problem bei uns gleich mehrfach aufgetaucht ist. Das war aber in jedem Fall verständlich und ist nie böse auseinander gegangen.

Mir ist aufgefallen, dass ihr relativ großen Wert auf eure Internet-Präsenz legt. Eure Homepage ist ziemlich aufwendig und auf [url=http://www.myspace.com/paulrekorder]myspace seid ihr auch schon länger vertreten. Da liegt auch ein stückweit die Zukunft, für die Musiker und die Plattenfirmen, oder?

Auf jeden Fall. Dort und auf den Live-Bühnen. Und so ganz langsam scheint diese Erkenntnis ja auch in den Köpfen angekommen zu sein. Mir ist das nur recht. Denn beides hat mit Kontakt mit den Menschen zu tun, die unsere Musik hören.

Das Musikfernsehen ist doch mittlerweile tot. Wenn ich mal zufällig Viva oder MTV anschalte wird’s mir echt übel. Liegt dort überhaupt noch ein Schwerpunkt für Paulsrekorder?

Eigentlich sind wir große Fans von Musikvideos und haben ja zu Verschwende meine Zeit auch ein recht aufwändiges gedreht. Wir haben uns schon immer als Band verstanden, die auch das Visuelle immer als Teil der Band und der Musik gesehen hat. Daher finden wir es schade, dass Viva und MTV aussterbende Formate sind. Aber mit Musikfernsehen hat das ja eh nicht mehr viel zu tun. Daher ist es gut, dass neue Plattformen wie Youtube o.ä. entstehen. Irgendwann ist es dann ja auch soweit, dass man sich die Videos da auch in `ner vernünftigen Qualität angucken kann. Fazit: Es gibt eigentlich keinen Grund zu trauern.

Für wie wichtig haltet ihr eigentlich kleine Fanzines wie Hififi.de? Ihr seid jedenfalls eine der ersten Bands, die wir präsentieren dürfen.

Ich denke, dass es da nicht anders ist als im Musikbusiness. Die großen werden immer unwichtiger und die kleinen immer mehr und damit wichtiger. Hat ja eigentlich auch nur Vorteile. Warum soll ich mir von Reakteur XY einer großen Zeitschrift sagen lassen wie er das neue The Killers-Album findet nur weil er ne große Plattensammlung zu Hause hat…? Letztendlich hat ja eh jeder seine eigene Meinung. Ich finds großartig, dass man nicht zwischen einer handvoll Magazinen wählen muss, sondern da gucken kann, wo es einem gerad am besten passt.

Mal davon abgesehen bieten kleine Fanzines auch viel mehr Platz für alles abseits des Besprechungsmainstreams.

Kurz vor dem Songcontest habt ihr so einige Interviews gegeben, von denen ich so einige gelesen habe. Das meiste waren nur Standardfragen, nach dem Bandnamen, Plattenvertrag usw. Das muss doch ungemein nerven?!

Diese Frage kann ich nur kurz mit einem klaren „JA“ beantworten. Danke, dass Du nicht danach fragst!

Ihr habt verlautbaren lassen, dass ihr eigentlich keine musikalischen Idole habt. So ganz nehme ich euch das jetzt nicht ab. Jeder hat doch Lieblingsbands, die einen beeinflussen, selbst, wenn diese Bands dann nachher nicht den eigenen Bandsound beeinflussen.

Wie Du selbst schreibst „beeinflussen“ uns diverse Bands. Wäre ja schlimm wenn es nicht so wäre. Mal davon abgesehen kann ich mir gar nicht vorstellen, dass so was überhaupt geht. Diese Einflüsse kommen von drei Seiten – und diese Aufzählung beinhaltet keine Form von Hierarchie: Erstens NDW-Bands wie Spliff oder Ideal, aber auch viele 80er New Wave-Geschichte. Zweitens 90er Deutschrockbands wie Selig oder Nationalgalerie. Und drittens aktuelle Bands wie The Killers, Bloc Party etc.! Ich hab jetzt mal absichtlich den Mainstream gewählt, da hier jedes Bandmitglied etwas anders tickt. Aber Idole in dem Sinne haben wir nicht.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: