Oliver Uschmann – Wandelgermanen

von Sterereo am 10. September 2007

in Bibliothek

Post image for Oliver Uschmann – Wandelgermanen

Der ganz normale Wahnsinn in deutschen Laubwäldern: Menschen mit Insekten im Gesicht laufen barfüßig durch den Dornenbusch während die Amerikaner, die eigentlich deutsches Paramilitär sind, mit ihren Maschinenpistolen einen Kiosk zerlegen. Und das alles nur, weil Hartmut auf Ebay ein Haus für 8000 Euro geschossen hat.

Bei wem es trotz des aberwitzigen Szenarios jetzt im Oberstübchen sturmklingelt, mag sich mit einem breiten Grinsen an die Bücher „Hartmut und ich“ und „Voll beschäftigt“ erinnern. „Wandelgermanen“ ist nichts weiter als der dritte Roman um die Bochumer Chaos-WG, die jetzt absolut im Wald steht. Für ein paar tausend Euro verscheuert auf Ebay irgendjemand ein nettes Fachwerkhaus in einem ruhigen Dörfchen und Hartmut schlägt sofort zu, so dass die Ruhrpott-WG mit dem LKW in der Wand die Kartons packt. Bei besagten Landhausidyll angekommen sind bald alle Hoffnungen auf einen baldigen Einzug eben so schnell verflogen, wie die Frauen der beiden Protagonisten: eine Bruchbude, die selbst die Neandertaler nicht freiwillig bezogen hätten. Doch Hartmut und der namenlose Ich-Erzähler kneifen die Backen, trotz gelegentlicher Anuskrämpfen, zusammen und wollen die Ruine sanieren. Auf dieser Mission begegnen sie den schrägsten Vögeln überhaupt: den Wandelgermanen. Diese schuhlosen Hinterwäldler schauspielern das Nibelungenlied und Baden ihre Füße beim Essen. Schlimmer ist da nur der Baumarkt in Schwäbisch Hall…

Geistiger Vater dieser absolut durchgedrehten, im Bermudadreieck von Baumarkt, Ämterfluren und dem Ragnarök ablaufenden Schnitzeljagd ist der Ex-Paketpacker, Visions-Mitarbeiter und Romanautor Oliver Uschmann. Er verschmilzt in seinem neusten Roman wieder die schärfsten Beobachtungen mit unglaublich abgedrehten Szenarien und reizt dabei die Lachmuskeln bis aufs Äußerste. Manchmal leidet das Niveau etwas unter dem nächsten Lacher, oder es rutscht ein unkontrolliertes „das glaub’ ich jetzt nicht“ über die Lippen des Lesers. Aber wer lacht nicht auch manchmal bei „Der nackten Kanone“ über die absolute Absurdität des ganzen? Eben. Und zwischendurch gibt es Lebensweißheiten serviert, die so nur Uschmann bringen kann. So wird die Frage der Fragen, ob es einen Gott gibt, zufriedenstellend beantwortet. Und das Beste ist, viele werden sagen: Ich hab’s gewusst!

Share Button

{ 9 Kommentare… read them below or add one }

1 otic September 11, 2007 um 13:53 Uhr

Im Zuge der Buchkritik dann mal eine Werbung in eigener Sache für den netten Kollegen Uschmann.
Hingehen!

Ende Juli veröffentlichte der geschätzte VISIONS-Kollege und deutschlandweit einzige Wortguru Oliver Uschmann seinen dritten Roman „Wandelgermanen“, der nahtlos an die Abenteuer der chaotischen Wohngemeinschaft aus seiner „Harmut und Ich“-Reihe anknüpft. Diesmal verschlägt es die beiden Protgonisten, eBay sei Dank, auf das Land.

Auch der Autor selbst wird in den kommenden Wochen sicherlich Bekanntschaft mit der stillen Einöde so einiger Landstriche machen, hat er sich doch für die kommende Lesereise zum neuen Werk ein außergewöhnliches Konzept erdacht: Der „Wundlauf durch NRW“ wird komplett auf blanken Füßen absolviert, den Weg von einem Tourstopp zum nächsten legt Uschmann ganz ohne schützendes Schuhwerk zurück. Eine strapaziöse Reise, die der Herr Autor da auf sich nimmt, könnte man meinen. Im neuen Werbefilm zur Lesereise überzeugt uns Uschmann aber vom Gegenteil, läuft mühelos wie Spiderman Wolkenkratzerfassaden empor und geht galanter übers Wasser, als es Jesus jemals konnte. Hier die Wanderroute:

VISIONS präsentiert:
Oliver Uschmann – Wundlauf durch NRW
22.08. Ascheberg – Buchhandlung Angelkort
23.08. Lünen – Zum Greif
24.08. Dortmund – Sissikingkong
25.08. Bochum – Publicity Werbung Gelände
26.08. Velbert – Flux
27.08. Wuppertal – Live Club Barmen
28.08. Solingen – Cobra
29.08. Düsseldorf – ZAKK
30.08. Krefeld – Kulturrampe
31.08. Duisburg – Café Steinbruch
01.09. Oberhausen – Kino im Zentrum Altenberg

Nach dem Kraftakt gönnt sich Uschmann anschließend den Luxus, zusätzlich einige konventionelle Lesetermine mit motorisierter Mobilität zu absolvieren:

18.09. Hannover – Lehmanns Buchhandlung
27.09. Recklinghausen – Buchhandlung Ulrike Musial
17.10. Wernigerode – Hochschule Harz
24.10. Karlsruhe – Thalia Buchhandlung
25.10. Wesel – Buchhandlung Dambeck
31.10. Berlin – Thalia Buchhandlung Ring-Center II
01.11. Rostock – Buchhandlung Weiland
08.11. Bochum – Mayersche Buchhandlung
12.11. Bonn – Pantheon

http://www.visions.de

2 otic September 11, 2007 um 13:55 Uhr
3 Hififi Oktober 31, 2007 um 12:10 Uhr

Das Sissikingkong befindet sich in der Dortmunder Nordstadt. Wenn er da mal nicht in ein oder zwei Spritzen getreten ist.

4 Sterereo November 1, 2007 um 12:06 Uhr

…was barfuß ja durchaus passieren kann. Eiks.

5 otic November 1, 2007 um 15:23 Uhr

Na, soo schlimm ist die Gegend nun auch wieder nicht.
Verweichlichte Dörfler…
😉

6 RockinBen November 2, 2007 um 11:15 Uhr

Spricht da ein Großstadthengst? 😛

7 otic November 2, 2007 um 12:37 Uhr

Kann man so nicht sagen…

8 Hififi November 2, 2007 um 16:47 Uhr

Dortmund an sich ist ja schon sehr gewöhnungsbedürftig. Freak City wie ich es auch gerne nenne. Aber das Sissikingkong ist eigentlich ziemlich cool.

9 Sterereo November 2, 2007 um 17:06 Uhr

jaja, jetzt zurück rudern!

Previous post:

Next post: