Okkervil River – The Stand Ins

von Hififi am 17. September 2008

in Musik!

Post image for Okkervil River – The Stand Ins

Okkervil River schieben ein Jahr nach dem erscheinen von „The Stage Names“ bereits ein neues Album nach, was irgendwie nach Resteverwertung riecht. Aber weit gefehlt: „The Stand Ins“ ist einfach nur der eineiige Zwilling des Vorgängers und steht der ’07er Großtat in nichts nach.

Denn genau genommen ist „The Stand Ins“ nichts weiter als das Sequel zu „The Stage Names“, da beide Alben der selben Aufnahme-Session entsprangen und Bandboss Will Sheff ihnen eine sehr ähnliche Grundstimmung verpasst hat. Und die ist heutzutage unerwartet fröhlich und so findet sich an siebter Stelle mit „Pop Lie“ der wohl ausgelassenste Song der Bandhistorie, den Sheff verdächtig nach Maximo Park klingen lässt. Verschwunden die melancholischen Altlasten auch „Black Sheep Boy“ genannt… fast. Einzig „Calling And Not Calling My Ex“ und das abschließende „Bruce Wayne Campbell Interviewed On The Roof Of The Chelsea Hotel, 1979“ fröhnen noch einmal den alten Zeiten, können sich aber nicht durchsetzen, dafür machen die restlichen Songs zu viel Spaß. Erstaunlicherweise schrecken die sieben Texaner mittlerweile auch nicht mehr vor ausgedehnten „Lalalalala-Chören“ zurück, als seien Friska Viljor für einen Song ins Studio eingezogen. „Lost Coastlines“ eröffnet nach einem 47-sekündigen Intro „The Stand Ins“ und macht schlagartig klar, dass 2008 Okkervil River mehr Spaß am Leben und Musizieren haben, als jemals zuvor. Und so geht das weiter, fast müßig zu erwähnen, dass hier kein Track abfällt oder gar ansatzweise Schwächen offenbart. Geradezu unglaublich gut diese Platte!

Share Button

{ 3 Kommentare… read them below or add one }

1 Pynchon September 19, 2008 um 09:49 Uhr

Wow, das letztjährige Album habe ich und finde ich ganz gut, aber die neue Platte scheint ja ein Kracher zu sein!
Das Cover ist ja übrigens auch ziemlich geil, oder?!

2 Sterereo September 19, 2008 um 16:50 Uhr

Naja, die Reaktion meiner Freundin darauf war: „Ihh, was ist das denn“ – „Na, eine großartiges Album“. Kann mich meinem Bruder und Rezensenten nur anschließen.

3 RockinBen September 19, 2008 um 16:56 Uhr

ja, das Album ist wirklich gut! Live bringen die Gruppe auch Spaß! Ja, die sind toll!

Previous post:

Next post: