Octo Wallace – Blue Shell Köln, 12.9.08

von Hififi am 26. September 2008

in Im Lokal

Mit Octo Wallace-Auftritten ist das wie mit einem Ausflug ins Wunderland. Als ob der verrückte Hutmacher und der Märzhase mal wieder ihren Nichtgeburtstag feiern würden, Humpty Dumpty und die Grinsekatze sind auch da und Alice steht ein wenig verschüchtert am Mikro. Das legt sich aber wieder und schnell sind alle in ihrem Element.

Haben die vier Kölner auf ihrem überwiegend instrumental gehaltenen Debüt „ZUBR“ ihren eigenen Stil bereits gefunden, so haben sie ihn auf ihrem ersten Longplayer perfektioniert. Wiederum größtenteils instrumental bläst uns hier ein Wechselbalg aus Kraut, Space und weiß der Geier was noch alles um die Ohren, trotzdem alles irgendwie in der Nähe von Fugazi, jedenfalls nicht leicht zu fassen. Aber live ist das total organisch, als ob es gar nicht anders klingen dürfte, ungemein anstrengend, ja, aber auch ungemein aufregend. Musikalisch gesehen eine Grenzerfahrung für alle Beteiligten und damit meine ich auch und vor allem das Publikum. All diese verschiedenen Stilrichtungen sind schon anhand der Musiker sehr schön zu beobachten, denn wenn Tobi noch am ehesten dem typischen Indie-Kid heutiger Tage ähnelt, könnte Dominik schon eher einer Post Core-Combo entsprungen sein. Guido sieht einem jungen Neil Young recht ähnlich und Peter schaut während des gesamten Auftritts so drein, als könnte ihm das alles gar nichts anhaben. Der gute Christian passt da ins Geschehen wie Arsch auf Eimer und ich möchte ihn da häufiger sehen, für Octo Wallace jedenfalls kann er in Zukunft wesentlich mehr sein, als nur ein weiterer Farbtupfer auf dieser breiten Palette des Bandsounds. Am Ende sind alle glücklich, auch das es vorbei ist, denn so ein Octo Wallace Auftritt macht einen fertig.

Share Button

{ 3 Kommentare… read them below or add one }

1 swo Oktober 4, 2008 um 13:35 Uhr
2 Hififi Oktober 4, 2008 um 15:10 Uhr

Swobo als Alice, da habe ich ja wieder was losgetreten.

3 Sterereo Oktober 4, 2008 um 17:04 Uhr

Nicht nur das! Sehr geil getroffen, die Bilder! 😉

Previous post:

Next post: