Ninja Gun – Restless Rubes

von Hififi am 11. April 2010

in Musik!

Post image for Ninja Gun – Restless Rubes

Ob Gunner Records es sich wohl zur Aufgabe gemacht haben alle Bands mit dem Wort Gun im Namen unter Vertrag zu nehmen? Gunshot, Guns n‘ Roses (Gunner Records kürzen sich GnR ab!) und jetzt Ninja Gun, wobei die Nachforschungen ergeben haben, dass die Vier aus Valdosta/ Georgia wohl doch die einzigen mit einschlägiger Namensgebung aus dem Bremer Stall sind. Auch gut, muss es eben ohne Axl gehen, ist wahrscheinlich sehr viel stressfreier.

Prinzipiell ist Power-Pop eine feine Sache, kann es sein und kann auch bös‘ in die Hose gehen. Schlimm ist, wenn Bands mit Potential Alben produzieren, die eigentlich niemand wirklich braucht. Jetzt beginnt das zweite Album der Band allerdings gleich mit einem ziemlichen Ohrenschmaus und ich fühle mich ob des gedoppelten Gesangs an die Brüder White von Electric Soft Parade erinnert. „Restless Rubes“ geht aber durchaus aggressiver zur Sache, melodisch, fröhlich, es ließe sich fast harmlos sagen, was kein passender Terminus für erwähnte Electric Soft Parade wäre. Aggressiv ist die Musik von daher, weil sie mit allen Mitteln der Kunst versucht im Gehörgang hängen zu bleiben – sicher nicht die schlechteste Kaufmotivation. Kein Grund zur Kritik! Bloß nervt dieser jederzeit gleichbleibende, vor sich bratende Gute Laune-Gitarrensound. Jonathan Cody rettet das Ganze ein wenig durch seine feine Gesangsdarbietung, die das Verfallsdatum dieses Tonträgers ein wenig verlängern kann. Alle dreizehn Songs sind dabei von einer irritierenden Gleichförmigkeit, die erst gar keine Spannung aufkommen lässt. Einzig die gelegentlichen Ausflüge in Country-Gefilde brechen ein wenig aus und beispielsweise „Front Yard Screamer (Kitchen Kissers)“ lässt durchaus aufhorchen. Das war es dann aber auch. Jetzt hat ja jeder durchaus Freunde, die sich nicht so wirklich für Musik interessieren, so EinsLive-Hörer halt (tagsüber wohlgemerkt). „Restless Rubes“ wird von nun an gerne gespielt, wenn Radiomusik imitiert werden soll, dann können sie mit den Füßen wippen und über wirklich wichtige Themen reden. Musik ist eben doch nur die wichtigste Nebensache der Welt, oder wie war das nochmal?!

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: