MTV Campus Invasion – Gießen, 16.7.05

von Hififi am 11. September 2005

in Feierlichkeiten

Post image for MTV Campus Invasion – Gießen, 16.7.05

Strahlender Sonnenschein in Gießen, trotz gegenteiliger Wettervorhersage. Klingt ja erstmal ganz gut, denkt man da schnell, wenn die Veranstaltung nicht auf einem ascheplatzähnlichen Terrain stattgefunden hätte. Man konnte sich aber auch an den Strand flätzen, wenn man nicht gerade in einer Staubwolke baden war, die Veranstalter haben nämlich Sand in eine Ecke gekippt, voll Beach-Party-like. Und so kamen sie auch, die coolen und die hippen, die Porno-Sonnenbrillen-Träger und die Converse-Fraktion, und wer der Geilste sein wollte hatte natürlich beides am Start.

Opening-Act Kasabian fehlte einer, so dass Nora Tschirner verkünden musste, es würde nur ein Akustik-Set herausspringen. Als toleranter Mensch macht man sich erstmal keine Sorgen, aber der dünne synthiefreie Sound, ließ doch die ein oder andere Stirn runzeln. Gut gesungen, souverän gespielt, aber nicht mehr. Merkt man halt schon, wenn einer fehlt. Hits wie „Test Transmission“ oder „Club Foot“ haben ihre Wirkung trotzdem nicht verfehlt und sind nicht tot zu kriegen.

Bloc Party hatten Soundprobleme, oder Sänger Kele Okereke kann nicht singen. Ich hoffe aber mal stark auf ersteres. Der Arme ging im Gitarrenbrett doch ein wenig unter, laut und gut harmonierend empfahl sich der Rest der Band aber für höheres. Kleiner Wehrmutstropfen unter einer ansonsten sehr gelungenen Vorstellung.

Patrice war übrigens auch da…

Adam Green! Was soll man über ihn noch großartig schreiben. Ein wahrer Entertainer vor dem Herrn. Einer der „Kokomo“ von den Beach Boys covert, und dass dann auch noch großartig klingt. „Bunny Ranch“ wird zum Happening umfunktioniert; die Dame aus dem Publikum durfte mit unserem Helden um die Wette hoppeln. Jessica und Emely und wie sie alle heißen sind auch wieder da, um uns zum schunckeln und mitsingen zu animieren, gute Laune allerorts. Dann verschwindet unser Held wieder, er hat ein dickes Grinsen im Gesicht. Alle Anderen lächeln zumindest.

Wir sind Helden, langweilig! Ich schaue mir mit meinem Kumpel die Besoffenen an und fresse Popcorn, danach fahren wir nach hause.

Share Button

{ 3 Kommentare… read them below or add one }

1 Ghostwriter Oktober 13, 2005 um 02:35 Uhr

Die Helden und langweilig??? Das steht das bestimmt nur um zu provozieren und Kommentare zu erhalten. Hat seine Wirkung also erfüllt.

2 Hififi Oktober 13, 2005 um 18:15 Uhr

Ne, provozieren will ich eigentlich nicht. Ich find Wir sind Helden uninteressant, da Lala-Pop, völlig beliebig. Ein wenig grenzen sie sich allerdings von Silbermond oder Juli ab. Z.B durch witzige Ideen für ihre Musikvideos, oder auch schon mal die ein oder andere politische Aussage. Aber wir sind auf jeden Fall nicht nach Gießen gefahren um Wir sind Helden live zu sehen, außerdem war man schon recht kaputt, ansonsten hätte ich schon mal einen Blick auf die Bühne geworfen, aber muss man das wirklich?

3 otic März 15, 2011 um 16:23 Uhr

„Ich schaue mir mit meinem Kumpel die Besoffenen an und fresse Popcorn, danach fahren wir nach hause.“

Geil! Ein Satz wie in Stein gemeißelt! Jeder Festivalbericht sollte so enden. Und nicht anders!

Previous post:

Next post: