Mojo Jazz Mob – Westfalenwalze

von JonesKorn am 10. August 2009

in Musik!

Wir blicken auf verlassenes Zechengelände: schweres Gerät, schweres Metall. Mit der „Westfalenwalze“ überrollen uns die fünf Münsterländer vom Mojo Jazz Mob mit einer trefflichen Mischung aus Metal und (Stoner/Hard) Rock.

Stöbert man ein wenig in der Vergangenheit der Band, stellt man fest, dass ein erstes Demo aus 1999 gelistet wird und auch bereits 2007 ein Langspieler erschienen ist. Zwischendurch gab es weitere Demos, EPs sowie Vertretungen auf diversen Samplern. Zum wirklichen Durchbruch ist es aber nicht gekommen. Noch nicht, vielleicht…

Was diese 5-Song EP bietet sind griffige harte Riffs, zu denen man sich in einer schwitzenden Menge im Moshpit sieht. Gitarren und Gesang erinnern ab dem brachialen Opener „Rapid cycler“ sofort an Stoner Rock mit einer Prise Heavy Metal. Auch die übrigen Titel lassen sich hier ansiedeln, wenngleich „Chemical pilot“, „Samba“ und „27,5 °C“ ein etwas puristischeres Soundgewand tragen. Durch solche Abwechslungen schaffen es Mojo Jazz Mob, in den gebotenen fast 26 Minuten nicht in Langeweile auszuarten.

Als echten Anspieltipp kann ich als Lied Nummer zwei „Horned winged creatures from hell“ empfehlen, das nicht nur einen interessanten Titel hat, sondern voll in die vom Opener geschlagene Bresche schlägt und für meinen Geschmack sogar noch eins drauf setzt.

Lyrisch geht es dabei überwiegend nicht gerade ins Eingemachte, trotzdem – oder gerade deshalb – ist die Sache insgesamt rund. Außerdem laden zumeist die Refrains auch zum munteren Mitgröhlen ein, was gerade live einiges an Stimmungsvorteil bringt.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: