MissinCat – Wow

von Benjamin am 5. März 2011

in Musik!

Post image for MissinCat – Wow

MissinCat heißt eigentlich Catarina Barbieri und kommt ursprünglich aus Italien. Nun lebt sie seit einigen Jahren in Berlin und die pulsierende Metropole scheint einen positiven Einfluss auf ihre Kreativität zu haben. Ihr Zweitwerk Wow ist nämlich eine feine Mischung aus LoFi, Kammermusik, Folk, Pop und Singer/Songwriter.

MissinCats Gesang ist verspielt, niedlich und ein wenig naiv. Aber das bringt volle Sympathiepunkte: Sie kann durchaus sehr explizit werden und es gibt sich eine gewisse Spannung aus Inhalt und Vortrag. Die Italienerin hat auch das Gespür, wann welche Instrumente in den Songs eingesetzt werden sollten. Der Beginn des Albums ist fröhlich: „Wide Open Wings“ tänzelt vor sich hin, eine Pfeifeinlage und Bläser zum Schluss vertonen die gute Laune. „The House by the River“ zeigt, dass Regina Spektor eine Referenz sein könnte, vielleicht auch ein ganz kleines bisschen Lykke Li. MissinCat selbst stellt sich ihre Band idealerweise aus 12 Musikern vor, die aber nicht alle gleichzeitig spielen sollen. Die zu hörenden Instrumente bestätigen dies: „Fly High“ hat Ska-Bläser, dazu eine singende Säge, Schellenkranz, ein Klavier und und und. Aber es wirkt nicht überladen. Glockenspiel und Streicher hört man bei „Try Me“. Trotzdem ist es nicht ochestral. Die beiden Duettpartner, die schwedische Songwriterin und Multiinstrumentalistin Miss Li („Distracted“) sowie der Mailänder Liedermacher Dente (das italienische Stück „Capita“), sind eine hervorragende Wahl: Die Stimmen ergänzen sich und die Songs fügen sich wunderbar ins Album ein. Wow ist gelungen!

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: