Melanculia – The Dazed Prophet

von Hififi am 27. Oktober 2010

in Musik!

Post image for Melanculia – The Dazed Prophet

Wenn Melancholie zum Grundkonzept wird, oder wie der Name bereits einiges über die Musik aussagt: 2010 sind Melanculia durchaus einen Schritt weiter, so konnte das ‘09er-Vorgängeralbum („Maldita“) noch unter Singer/ Songwriter firmieren, gesellen sich in der Gegenwart zu den akustischen Gitarren stromverstärkte, ein Schlagzeug und allerhand Orgelklänge.

Ein gewisser Nino, dessen Nachname uns vorenthalten bleibt, dafür ein selten bescheuertes Pseudonym wie n1n0 überliefert scheint, zeigt sich verantwortlich für die Entstehung der zehn Songs auf „The Dazed Prophet“. Zuvor noch auf sich alleingestellt hat sich Nino Verstärkung hinzugeholt, in Form seines Produzenten und Mitstreiters Din-tah Aeon; beide musizieren bereits einige Jahre gemeinsam bei AEON SABLE. Und so bahnt sich eine einigermaßen beunruhigend düstere Anzahl „Indie Goth“-Songs seinen Weg ins heimatliche Wohnzimmer. Wenn sich nach einigen Durchläufen Bands wie Monster Magnet oder The Cure immer wieder aufdrängen und zumindest Sisters Of Mercy gelegentlich durchblitzen, haben die Essener nicht allzu viel falsch gemacht, allerdings soll an dieser Stelle nur die Rede vom Klang an sich sein. Songwriting steht auf einem anderen Zettel. Ninos Gesang ist jederzeit sehr durch Hall verfremdet, was die Nähe zu Monster Magnet und beispielsweise „Dopes To Infinity“ herzustellen vermag, bei The Cure sind es zumeist nur einzelne Instrumental-Passagen, besonders gut nachzuvollziehen in der ersten Minute vom Titeltrack. Im Prinzip ist damit der stärkste Moment des Albums benannt. Oftmals mäandern ganze Songs etwas planlos durch einen Wust an Effekten ohne eigentlich eine Melodie etablieren zu können. Genau genommen hätte „The Dazed Prophet“ ein ziemlich weiter Wurf werden können, das Potential blitzt immer wieder durch. Aber dafür hätte es mehr Abwechslung bedurft. Wenn Nino in „Fruit Of The Sun“ von einer Sekunde zur nächsten dazu übergeht zu grölen, ist das nicht abwechslungsreich sondern höchstens nervtötend.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: