Maxïmo Park – Burggraben Nürnberg, 29.05.08

von am 31. Mai 2008

in Feierlichkeiten

Post image for Maxïmo Park – Burggraben Nürnberg, 29.05.08

„Standing by the Monument, waiting for the rain“. Der Regen kam glücklicherweise nicht, das Monument war umso beeindruckender, aber lieber erst mal von Anfang an. Ein magentafarbener Mobilfunknetzbetreiber aus Düsseldorf hat für seine Konzertreihe „T-Mobile-Streetgis“ die fünf Jungs von Maxïmo Park berufen den Burggraben der Kaiserburg in Nürnberg zu rocken. Die Idee Bands in einer ungewöhnlichen Location spielen zu lassen ist jetzt nicht wirklich neu, aber von T-Mobile dennoch sehr gut umgesetzt worden.

So pilgerten am Donnerstag den 29. Mai 2008, 2.000 glückliche Gewinner nach Nürnberg um sich von Werbung und Indierock berieseln zu lassen. Den Aspekt Werbung hat T-Mobile sehr zurückhaltend eingebracht, das war viel dezenter als beispielsweise Coca Cola bei der hauseigenen Soundwave Discovery Tour, auch wenn die ganze Burg in Magenta angestrahlt wurde. Dadurch, dass Maxïmo Park länger im Stau standen und etwas später kamen musste der Einlass 45 Minuten nach hinten verlegt werden, was scheinbar zu einigem Unmut im hinteren Teil der Schlange geführt hat, aber durchaus zu verkraften war. Eröffnet wurde der Reigen dann von den lokalen Helden myFlint, die Punkrock irgendwo im Windschatten der Beatsteaks und Donots spielten. Das Rad haben die vier nicht neu erfunden aber durchaus eine unterhaltende Interpretation vorgetragen.

Punkt 21 Uhr dann Maxïmo Park „by the Monument“, ein Vergleich den sich auch Paul Smith vor dem gleichnamigen Song nicht nehmen ließ. Gleich zu Beginn des Sets entschuldigten sich Maxïmo Park, dass sie etwas später sind, weil sie 2 Stunden auf der „Autobahn“ im Stau standen. Obwohl die Band mit einem Rockkracher „Postcard of a Painting“ startete taute das Publikum erst nach dem dritten Song auf, dann war nämlich auch das letzte Soundproblem (die Band hatte freiwillig auf einen Soundcheck verzichtet, um den Beginn nicht noch weiter nach hinten schieben zu müssen) behoben und dem Hör- und Tanzgenuss stand nichts mehr im Wege. Nach dreimonatiger Livepause und einem Charitygig am Vorabend in London traten Maxïmo Park absolut frisch und souverän auf – sogar trotz „Zahnweh“ („That sounds like a Welshman swearing“ – Paul Smith) des Sängers. Die bekannten Songs wurden vom Publikum abgefeiert, besonders natürlich die Kracher „Our Velocity“, „Apply Some Pressure“, „Girls who Play Guitars“ und „The Coast Is Always Changing“. Die Reaktionen auf den neuen Song „Questing“ waren eher durchwachsen, wurden jedenfalls der gewohnt hohen Abfeier-Qualität des Stücks nicht gerecht, unverschämt eigentlich die „Oh“-Rufer, als Paul Smith sagte, sie spielen jetzt ein neues Stück. „Questing“ lässt jedenfalls auf ein tolles drittes Album hoffen, das laut Paul Smith angeblich Anfang nächsten Jahres erscheinen soll. Als erste Zugabe spielten die Fünf ein Cover des Go-Betweens Songs „Was There Anything I Could Do“, das wie alle Coverversionen, die Maxïmo Park bisher zum Besten gegeben haben sehr gut ankam und gefiel. Seinen Abschluss fand das Konzert dann mit den Rockern „Russian Literature“ und „Graffiti“, schweißgebadet und berauscht. Sich jetzt darüber zu beschweren, dass der Gig von Maxïmo Park nur eine Stunde dauerte wäre Leiden auf höchstem Niveau, das Quintett aus Newcastle hat schlicht und ergreifend einmal mehr bewiesen, dass sie das Rocken noch immer nicht verlernt haben, gaben an diesem Abend jedenfalls einen guten Vorgeschmack auf die bevorstehende Festivalsaison.

Setlist:

postcard of a painting

limassol

by the monument

girls who play guitars

karaoke plays

questing (neu)

the unshockable

the coast is always changing

our velocity

I want you to stay

books from boxes

apply some pressure

was there anything I could do (go-betweens cover)

russian literature

graffiti

Photos von aatsphotograhy

Share Button

{ 3 Kommentare… read them below or add one }

1 Iain Juni 1, 2008 um 11:41 Uhr

hmm, na gut, dass T-Mobile aus Bonn kommt und nicht aus Düsseldorf, wie ich geschrieben hab ignorieren wir jetzt einfach mal ;o)

2 Sterereo Juni 1, 2008 um 11:43 Uhr

Witziger Weise hab‘ ich da auch kurz gestutzt, aber gedacht, der weiß schon was er schreibt. Tztztz! 😉

Ansonsten echt ’ne schöne Sache, diese Gig-Reihe. Mukke im Burggraben, mal eine witzige Idee. Und dann noch Maximo Park. Da wäre ich auch gern dabei gewesen…!

3 Iain Juni 1, 2008 um 12:52 Uhr

als kunde des blauen mobilfunkkonzerns muss man das ja auch nicht wissen ;o)

Previous post:

Next post: