Mark Heywinkel – Yasmin und andere Lebensgeschichten

von Benjamin am 11. Juni 2009

in Bibliothek

Post image for Mark Heywinkel – Yasmin und andere Lebensgeschichten

Mark Heywinkel ist ein junger (Baujahr 1987) Bielefelder, der neben dem Studium, diverser journalistischer Tätigkeiten und Internetblog immer wieder Zeit findet, kurze Geschichten zu verfassen. Diese Alltagsbeobachtungen und Skurrilitäten des Lebens sind nun in der Edition Heikamp (Crago-Verlag) veröffentlicht worden.

Die Edition Heikamp trägt den Untertitel „Die literarischen Taschenhefte“, also sind es kleine Hefte, die man gut im Bus, im Zug oder in einer verlängerten Mittagspause im Park lesen kann. Heywinkels Kurzgeschichten sind dafür wie gemacht: Unterhaltsam mit witzigen Einfällen und auch mal tragikkomisch. Da ist zum Beispiel die Titelgeschichte Yasmin: der Erzähler verliebt sich beim Rollenspiel-Tête-à-tête, aber es ist eben nur ein Live-Rollenspiel und seine Gespielin ist ja im wirklichen Leben jemand anderes. Die Themen sind sehr variabel: Das Ende einer Beziehung, Einsamkeit im Alter, unerreichbare Liebe, eine Marsmission (die erste, wenn ich mich nicht irre), eine Themenhochzeit Star Trek und andere mehr. Es werden Lebenswelten entworfen, die einem vertraut sind, die aber sehr intensiv durch einen subjektiven Erzähler geschildert werden (oft traurig bis tragisch), die aber auch immer eine Übertreibung oder Abnormität beinhalten, die dann die Geschichten auch komisch wirken lassen. Inhaltlich darf man eigentlich nicht zu viel über die Kurzgeschichtensammlung schreiben, da man ja immer Plots verraten will und das ist bei Kurzgeschichten so ne Sache, da gibt meist nur einen. „Eine Lebensgeschichte“ war im übrigen einer der Gewinnertexte des „25. Jugend schreibt“ Wettbewerbs und „Der Kreis“ (ein Wiener Literaturkreis) zeichnte „Hautnah“ aus.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: