Lotto King Karl & Die Barmbek Dream Boys – Was ist eigentlich mit Frank?

von Pynchon am 4. Juni 2011

in Musik!

Post image for Lotto King Karl & Die Barmbek Dream Boys – Was ist eigentlich mit Frank?

Was ist eigentlich mit Frank? Vom Kevinismus geschädigt? Direkt auf die Ersatzbank? Fragt sich Lotto King Karl, der auf seinem neuen Album wieder mit der langjährigen Combo der Barmbek Dream Boys unterwegs ist. Dazu gibt es eine schmissig-einprägsame Melodie, sympathisch gradlinig, so wie man es wohl auch vom Hamburger Urgestein aus dem Arbeiterviertel und zudem langjährigem HSV-Fanhymnen-Komponisten erwarten darf!

Einen nicht zu unterschätzenden Anteil an der Freude, die „Was ist eigentlich mit Frank?“ zu spenden vermag, liegt natürlich in den schnodderigen Texten begründet. In „Biersexuell“ wird etwa intoniert: „Nur mit Bier bin ich glücklich, nur mit Bier will ich sein, ich träume jede Nacht von Bier, denn Bier kann ich blind vetraun´ – bin ich eventuell Biersexuell?“ Klar, da ist der bierselige Grölrefrain für das nächste Provinz-Schützenfest clever einkalkuliert, aber der Hang King Karls, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen, macht das Ganze doch recht charmant.

Auf musikalischer Ebene wird solider Deutschrock geboten, der sich in seiner einfach gestrickten Einprägsamkeit bisweilen als Partykracher anbietet, aber auch immer wieder ruhigere Töne anschlägt und mit einigen schönen Melodien auftrumpft. „Wir können…“ ist beispielsweise eine gelungene Pop-Nummer, „Du bist ohne Worte“ ein überraschend einfühlsamer Liebessong aus der Singer-Songwriter-Sparte. Also von wegen Schützenfest! Überhaupt ist der inhaltliche rote Faden erwartungsgemäß eher das Fußballstadion, zumindest wird die schönste Nebensache der Welt immer wieder in den Texten auf („0:3“ ist etwa vom kurzzeitigen Zwischenstand des letzten HSV-Auswärtsspiels beim FC Bayern inspiriert).

Als Bonustrack gibt es übrigens „Hamburg, meine Fußballperle“, und selbst wenn man den HSV nicht zu seinen Lieblingsvereinen zählt, muss man doch zugeben, dass der Song in der zugegeben teils sehr schlichten Riege der Vereinslieder so ziemlich das Beste ist, was man in deutschen Stadien so zu hören kriegt.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: