Lotta Wenglén – Thanks For Your Generous Donations

von am 10. November 2011

in Musik!

Post image for Lotta Wenglén – Thanks For Your Generous Donations

Etwas ratlos lässt einen Lotta Wengléns fünftes Album auch nach mehrmaligem Durchhören zurück. Dabei ist eigentlich alles dabei, was eine sanft-beschwingte Indie-Folkpop-Platte braucht: bewegende Melodien, eine Protagonistin mit kraftvoller Stimme und dem Mut zur Zurückhaltung sowie leiser Melancholie. In den 40 Minuten öffnen sich viele Schubladen, ebenso viele werden wieder geschlossen, um so anderen Stilen Platz zu machen. „Be Strong“ ist ein unerwartet klassischer Popsong, der von ebenso unerwartet gniedeligen Gitarren eingerahmt wird. „Endless“ bewegt sich dann wieder auf sicherem Terrain zwischen Folk- und Wavepop und klingt ein wenig nach den Sundays. „Fucked Up“ wartet mit einer schrägen Gitarrenüberraschung auf, „Ginger“ mit verwunschenem Electropop à la Montys Loco, die nicht nur ebenfalls aus Schweden stammen, sondern auch sehr ähnliche Stimmen haben. „Trot“, „Thanks“ oder „Carefree“ bewegen sich fast schon auf Post-Rock-Terrain, während „Stitch Me Up“ den Alternative Rock der Neunziger aufleben lassen will. „Thanks For Your Generous Donations“ weiß also durchaus zu überraschen. All diese Einflüsse und Stimmungen sind für sich genommen durchaus beeindruckend. Zu Songs zusammengenäht wirkt es allerdings oft so, als müsse hier etwas zusammenwachsen, was nicht so richtig zusammengehört. Die Hauptkontrast bildet Wengléns süßes Stimmchen und das zum Teil recht schräbbelige Gitarrenspiel. Dazu stehen eher schmalzige Sophie-B.-Hawkins-Balladen neben fiependen Experimentalsounds, was zwar für Abwechslung sorgt, es den Hörer allerdings schwermacht, die komplette Platte wirklich im Ganzen zu mögen. Dazu scheint die Schwedin eine besondere Vorliebe für die Carpenters zu haben, denn deren „Close To You“ wird gleich mehrere Male eingebaut. Einmal als windschiefes Gitarrensolo-Finale, und einmal als kurzes instrumentales Intermezzo kurz vor Schluss. Vielleicht liegt in deren tragischen Geschichte aus süßen Melodien und trauriger Künstlerbiographie der Schlüssel zum Kampf der Stile, der auf „Thanks For Your Generous Donations“ permanent ausgefochten wird. Vielleicht war Wenglén auch nur etwas hin- und hergerissen zwischen überwältigender Liebe und abgrundtiefer Verzweiflung: Sie ist während des Aufnahmeprozesses Mutter geworden.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: