Kismet – Hiatus

von Hififi am 29. März 2010

in Musik!

Post image for Kismet – Hiatus

Interessant! Kismet bedeutet im muslimischen Sprachgebrauch Schicksal. Das Wort Schicksal leitet sich wiederum vom altniederländischen Schicksel („Fakt“) ab. Kismet sind aus Utrecht in den Niederlanden und da in diesem Land alles ein bisschen anders funktioniert, lassen sich die Fünf nur ungern einsortieren.

Zwar zu jeder Zeit Indierock, wie er die Neunziger reanimierte, nachdem Grunge einen Herzinfarkt erlebte und Oasis und Blur ihren lächerlichen Kleinkrieg aus der Traufe hoben, ist doch allerlei Liebe zu Arrangements außerhalb gängiger Rockkonventionen zu erkennen. Das an vierter Stelle erklingende „TV On“ ist dafür ein gutes Beispiel, weil die ersten 45 Sekunden mit Sicherheit genauso von Karate sein könnten – wieder eine Band, die doch so wichtig war und sie trotzdem niemand hören wollte. Um es zu benennen: es ist ein ganz gehörige Portion Jazz zu entdecken, was für die vertrackten Rhythmen gilt, denn es sind durchaus keine Bläser zu hören, wie sich jetzt schnell vermuten ließe. So passt es gut, wenn ein gewisser Zlaya Hadzich nicht allein für „Hiatus“ das Mastering übernahm, sondern ebenfalls für besagte Karate. Die Neunziger sind auf diesem Album ein großes Thema, die Neunziger Spielart von Emo. Also Sunny Day Real Estate oder The Get Up Kids, auch Sparta oder Thursday ließen sich bedingt anführen. An sechster Stelle wird dem Album sein „Grower“ kredenzt: „All Is Good“ klingt nicht wirklich wie es heißt, obwohl eine gewisser melodiöser Ansatz allzeit vorherrscht, Klavierklinge auf die typischen Post Rock-Staccato-Gitarrenläufe treffen. Es werden sich einige Hörer an der etwas abgehackt wirkenden Melodieführung stoßen, und nun ja, es lässt sich der Eindruck gewinnen Kismet wollten ein Optimum an Einflüssen und Ansätzen in ihre neun Songs packen. Proto-Rock, sich also direkt eine Scheibe bei den wichtigsten Gitarrenbands der Achtziger und Neunziger abschneiden? Zumindest wäre es eine Erklärung, denn ansonsten überfordert „Hiatus“ nicht nur seiner überragenden Qualität wegen.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: