Keane – Hopes And Fears

von Hififi am 11. September 2005

in Musik!

Post image for Keane – Hopes And Fears

Zwischen Coldplay und Travis tritt eine neue feste Größe im „Grübel-Pop“. Das Klavier ist die neue Gitarre und live verzichtet der Dreier aus dem UK sogar auf den Bass. Reduktion ist zumindest in der Schwergewichts-Klasse guter Musik ein Novum.

„Somewhere Only We Know“ ist eine Hymne. Eine Hymne, die sich noch nicht einmal hinter U2 oder den Manic Street Preachers verstecken muss. Mit einer Hymne wie dieser im Gepäck ist alles möglich! „Everybody´s Changing“ und „She Has No Time“ schlagen in die gleiche Kerbe, allerdings nichts wiederholt, alles frisch, alles gut. „Bedshaped“ lädt zum träumen ein, ist nicht zu traurig und nicht zu nachdenklich, um es mit der Angebeteten zu hören. Sowieso alles Frauenmusik könnte man(n) denken: Was – wenn es so was tatsächlich gäbe – nur bedeutet, dass Frauen die besseren Musikkenner sind. Diese Musik muss Gefühle zeigen, muss polarisieren, denn so ergeht es guter Musik immer. Missverstanden und schlimmstenfalls boykottiert, einer eingeschworenen Gemeinde zugänglich.

Gut das es Coldplay gibt! In diesem Fahrwasser werden wohl einige wunderbare Bands mitschwimmen können, und Altmeister bekommen ihre längst fällige Hommage.

Einziger Nachteil? Die Halbwertzeit; der Zauber ist verflogen und man braucht Nachschub.

Share Button

{ 1 Kommentar… read it below or add one }

1 Sterereo September 12, 2005 um 17:02 Uhr

Achja, Coldplay. Damals war es scheinbar eine Neuentdeckung seinen Herzschmerz mit Band und Piano in die Welt hinaus zu singen. Und anscheinend muss man aus GB kommen, um dies zu können – ob dies am Wetter liegt?
Jedenfalls gehört diese Scheibe, ähnlich wie Athlete – Tourist ebenfalls in den „Glum-Rock“ oder „Grübel-Pop“ Himmel. Ich ertappte mich einmal bei der Aussage, dass niemals ein voller, kompletter Sound mit nur Piano und Schlagzeug geschaffen werden könne. Weit gefehlt. Auch wenn sich der Pianist, ähnlich wie Chris Martin, nur schwer auf dem Stuhl halten kann beim spielen. Tolle Band, wo bleibt das 2. Album?

Previous post:

Next post: