Johnny Flynn – Magnet Berlin, 01.12.10

von sisilein am 9. Dezember 2010

in Feierlichkeiten

Post image for Johnny Flynn – Magnet Berlin, 01.12.10

Zum zweiten Mal in diesem Jahr gab Johnny Flynn der Hauptstadt die Ehre. Im April spielte er noch als Appetizer mit kompletter Band vor den famosen Mumford and Sons im weit größeren Rahmen des Berliner Astra-Konzerthauses. Diesmal trat er Solo auf die Bühne des kuscheligen Magnet-Clubs. Der Multiinstrumentalist, der sechs Instrumente beherrschend, eigentlich seine eigene Band wäre, verzauberte nur mit seiner Stimme und wunderschöner Steel-Guitar seine zumeist weiblich schmachtende Fanschar. Die verdankt die ablenkungsfreie Sicht auf ihren Protagonisten Johnnys Vorliebe für´s Bahnfahren, bei dem nach eigener Aussage ein volles Instrumentarium nur hinderlich wäre (wie soll man zig Trompeten auch ins Abteil kriegen…).

So wurde es eher ein Singer-Songwriter-Abend anstatt das erwartete Heraufbeschwören der Folk-Seele durch Trompete, Banjo und Cello und die damit erzeugte präriehafte Weite seiner Songs im Bandoutfit.

Vor allem spielte er Lieder des ersten Albums „A Larum“, die wunderschön die Stimmung dieses Winterabends im Schneegestöber aufnahmen. Besonders bei den langsamen Stücken wie „Wayne Rooney“ oder „Brown Trout Blues“ gaben sich die verzückten Verehrerinnen Träumereien von Johnny und mir -äh ihr-, fest untergehakt auf dem Weg durch die Kälte Richtung heimatliches Sofa hin (kein Grund abzustreiten, ich habs gesehen,in den Augen, mehrfach). Bei schnelleren Liedern wie „Shore To Shore“ oder „The Box“ wurde dann wieder getanzt und gejuchzt.

Einem Herzenswunsch aus der ersten Reihe konnte Johnny leider nicht nachkommen, da ihm für dieses Lied nun doch wirklich die Band fehlte. Peinlich berührt entschuldigte er sich vielmals. Schon verziehn.

Nach nur etwas mehr als einer Stunde gönnte er den Fans leider nur eine Zugabe (mit 2 Songs). Obwohl diese sich förmlich die Lungen und die kleinen Herzen heraus schrien war er zu keiner weiteren Zuwendung zu bewegen. Gut, er war krank. Entschuldigt.

Das Licht ging an und wir nach Haus.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: