Jochen Distelmeyer – Heavy

von Hififi am 20. Oktober 2009

in Musik!

Post image for Jochen Distelmeyer – Heavy

Jochen Distelmeyer gilt vielen Gazetten und Schreiberlingen offensichtlich als eine Art Heilsbringer oder Gralshüter deutschen Liedgutes. So eine Art Prophet im eigenen Land, der dort oftmals nicht viel gilt und es stellt sich ernsthaft die Frage, ob es viele mitbekommen werden, wenn Distelmeyer sich von Blumfeld lossagt und dann ein Album auf den Markt bringt, was wie klingt? Ja, richtig, nach Blumfeld.

Gut, Blumfeld haben fast zwanzig Jahre lang immer wieder bemerkenswerte Alben auf den Markt gebracht und Jochen Distelmeyer gilt schon seit jeher als einer der besten deutschen Texter, seine Musik als Kunst, die anzuzweifeln blasphemische wäre. Ein Mann der Gegensätze war er indes schon immer und so wundert es nicht, ihn auf dem Cover seines ersten Soloalbums, mit einer Kaugummi-Blase zu sehen. Der Titel dieses Album lautet zudem „Heavy“. Und auch Songs wie das grandios voranstapfende „Wohin mit dem Hass?“ stehen scheinbar im schieren Wiederspruch zur ersten Single „Lass uns Liebe sein“, die im grenzwertigen Bubblegum-Pop zuhause ist, aber mit einer Melodieführung aufwarten kann, für die andere Künstler töten würden. „Lass uns Liebe sein“ kann spielend mit Singles der Güteklasse „Graue Wolken“ mithalten und so schließt sich auch in dieser Hinsicht der Kreis zwischen Blumfeld und Distelmeyer als Solo-Künstler. Stellt sich ein wenig die Frage; weshalb die Abkehr von einer Institution wie Blumfeld? Eigentlich kann dieser Akt des Freischwimmens nur als eben selbiges gedeutet werden und dass lässt sich anhand einiger Songs hören. So ist an sechster Stelle „Hinter der Musik“ so laut, wie einst die „Ich-Maschine“ und es fehlt ein Schmachtfetzen wie „Tausend Tränen tief“. Aber so ganz ohne Pathos kommt auch „Heavy“ nicht aus, schließlich reden wir hier von Jochen Distelmeyer.

Ich verstehe jeden, der mit diesem Album nichts anfangen kann, bloß sollten keine voreiligen Schlüsse gezogen werden. „Heavy“ ist wie jedes Album mit Distelmeyer-Beteiligung: nicht so einfach, wie es sich anhört.

Jochen Diestelmeyer auf Tour:

04.11.09 – Bremen, Modernes

05.11.09 – Dortmund, FZW

06.11.09 – Bielefeld, Kamp

07.11.09 – Mühlheim, Ringlockschuppen

09.11.09 – Köln, Gloria

10.11.09 – Trier, ExHaus

11.11.09 – Erlangen, E-Werk

12.11.09 – Heidelberg, Karlstorbahnhof

14.11.09 – Stuttgart, Universum

15.11.09 – München, Ampere

16.11.09 – Leipzig, Conne Island

17.11.09 – Berlin, Postbahnhof

02.12.09 – Osnabrück, Lagerhaus

04.12.09 – Tübingen, Sudhaus

07.12.09 – (A) Ebensee, Kino

08.12.09 – (A) – Wien, WUK

09.12.09 – (A) – Salzburg, ARGE

12.12.09 – Regensburg, Alte Mälzerei

13.12.09 – Frankfurt, Mousonturm

Share Button

{ 1 Kommentar… read it below or add one }

1 Sterereo Oktober 22, 2009 um 12:31 Uhr

Hab mal als besonderen Service die Tourdaten angehängt.

Previous post:

Next post: