I Might Be Wrong – Circle The Yes

von Benjamin am 11. Oktober 2009

in Musik!

Post image for I Might Be Wrong – Circle The Yes

I might be wrong haben in Lisa von Billerbeck eine charismatische Sängerin, die auch noch gut malen kann. Das zeigt sie im Booklet des großartigen Klez.e-Albums „vom Feuer der Gaben“. Sänger von Klez.E ist ein gewisser Tobias Siebert, der auch ein Tonstudio besitzt und großartige Bands wie Locas in Love, Killed by 9V Batteries u.a. produziert hat. Siebert produziert auch „Circle the Yes“ von Billerbecks Band, die sich nach einem Livealbum von Radiohead benannt hat.

„Circle the Yes“ ist das zweite Album von I might be wrong und besticht durch wundervollen Indiepop. Hört man es leise nebenbei, so wirkt es wie organische Popmusik mit Refrains, die sich hartnäckig im Ohr festsetzen („running down the forest“ aus „Woodpecker“ ist so eine Zeile oder „I wish we had already done this, so I wish we were through“ aus „It takes two to tango“). Wenn man aber konzentriert über Kopfhörer lauscht, dann entdeckt man die unglaubliche Vielseitigkeit der Band und die Vielschichtigkeit der einzelnen Songs. Gefühle werden in der Musik transportiert, teilweise bedrohlich düster, aber trotzdem mit einer beruhigenden wenn auch fragilen Wärme (z.B. „A penny for your thoughts“). Die Musik wird häufig durch die Rhythmussektion vorangetrieben und wirkt mitunter hektisch und aufwühlend. Innerhalb der Songs gibt es aber immer wieder Möglichkeiten zum Durchatmen (z.B. „Jalopy“). So entsteht ein durchweg schönes Album (Indie Electronica nennt sich dieser Zweig des Indiepops wohl), das in vielen Situationen des Lebens funktioniert. Fein!

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: