Holy Fuck – Gebäude 9 Köln, 16.4.2008

von Benjamin am 20. April 2008

in Feierlichkeiten

Post image for Holy Fuck – Gebäude 9 Köln, 16.4.2008

Holy Fuck waren für mich die Electro-Entdeckung 2007. Nun sind sie auf Tour und es stellen sich einige Fragen: Wie setzt das Duo aus dem kanadischen Toronto ihre Musik live um? Gibt es Laptops, Synthesizer-Berge und Sample-Maschinen aller Art? Riesige Lautsprechertürme? Wer produziert den Beat? Aber zunächst soll der Kölner Bitte Deluxe die Konzertbesucher aufwärmen.

Bitte Deluxe ist ein sympathischer Kerl, der zu an Laptop und Keyboard produzierter Musik mit variantenreicher Stimme zunächst ruhigere, später fast schon industrial-artige Songs vorträgt. Was zunächst nicht wirklich packt, wächst im Laufe seines Gigs und erlebt den Höhepunkt im Joy Division-Cover „Isolation“. Irgendwie ein Singer-/Songwriter mit Laptop.

Holy Fuck betreten die Bühne in Bandstärke: Neben den beiden Hauptmitglieder Brian Borcherdt und Graham Walsh an wechselnden Synthis, Keyboards und Effektgeräten, gibt es Drummer und Bassisten zu bestaunen. Die letzten beiden sorgen für die Beats, was unglaublich beeindruckend ist, da der Mann am Schlagzeug an diesen Trommelhasen aus der Duracell-Werbung erinnert. Der Mann ist der Hammer! Der Typ am Bass ebenso, denn er darf zwischendurch diese Bassläufe spielen, die in Ohr und Bein gehen, wie bei „Choppers“.

Laptops gibt’s auf der Bühne nicht, auch keine Turntables und keine Lautsprecherberge. Irgendwie kommt alles aus den diversen Keyboards und Effektgeräten. Wie Gitarristen von Rockbands zu jedem Song ihre Gitarre wechseln, schließen Borcherdt und Walsh ständig andere Keyboards an. Man merkt ihnen den Spaß an und sie reißen das Publikum mit, wenn sie selbst nicht ruhig stehen können und zum Beat mithüpfen. Die einzigen Samples, die benutzt werden, sind auf dieser Filmrolle, die zwischendurch durch ein nostalgisches Abspielgerät gezogen wird. Die Jungs sind beeindruckend gut! Zu den letzten beiden Stücken dürfen dann auch Zuschauer auf der Bühne tanzen, was irgendwie passt. Nichts abgehobenes, hinter Synthis verstecktes, nein ehrliche, fast schon organische Electro-Musik. Ein tolles Konzert!

Share Button

{ 6 Kommentare… read them below or add one }

1 RockinBen April 20, 2008 um 16:25 Uhr

auf dem einen Foto sieht man auf dem Barhocker das angesprochene Filmrollenabspielgerät… und das Foto mit dem T-Shirt ist für unsere Katzenfreunde, *maunz*

2 Iain April 20, 2008 um 21:11 Uhr

sieht ja ganz witzig aus, aber ich bin eher der hundefreund.
na ja oder auch mäuse ;o)

3 Hififi April 20, 2008 um 21:40 Uhr

Tolles Konzert, tolle Band, tolle Kritik! Bin jetzt einmal mehr eifersüchtig nicht mit dabei gewesen zu sein.

4 Hififi April 20, 2008 um 21:41 Uhr

Äh, es hat mir nicht zufällig einer von euch beiden so ein T-Shirt für mich über?

5 Sterereo April 20, 2008 um 23:06 Uhr

Wirklich überraschend gut, dass Konzert. Die Band im Rücken, also Drums und Bass, haben das ganze sehr lebendig gemacht. Ständig wurde das Keyboard gewechselt, Regler gedreht oder die erste Publikumsreihe zum Tonmann geschickt, um ein Sound-Detail ausbügeln zu lassen. Da stehen zwei Elektro-Nerds mit Schaltern im halb-dunkeln und wuchten diese Beats und Sounds aus den Verstärkern. Faszinierend wie eine Cowboy-Katze! Holy FUCK!

6 RockinBen April 21, 2008 um 11:00 Uhr

@hififi: Ne, keins über… aber da hätte man sich nen Päckchen mitnehmen können: kosteten nur 12 ?!

Previous post:

Next post: