Glen Matlock & The Philistines – Born Running

von Pynchon am 20. September 2010

in Musik!

Post image for Glen Matlock & The Philistines – Born Running

Beim Namen Matlock sträuben sich kurz die Nackenhaare vor Entsetzen, aber keine Angst: der hier heißt Glen (und der DSDS-Dödel wird auch anders geschrieben, wie ich grad recherchiert habe). Auch „Born Running“ weckt natürlich Assoziationen, wenn auch ungleich positivere, aber mit Bruce Springsteen und seinem großartigen „Born To Run“ hat das wiederum ebenso wenig zu tun.

Die Biografie von Glen Matlock ist übrigens recht schillernd, war er doch ein echter Sex Pistol, bevor ein gewisser Sid Vicious die legendäre Punk-Heroen aufmischte. The Philistines, Matlocks selbst gegründete Band, wird am Schlagzeug von Javier Weyler vertreten, dem Drummer der Stereophonics, während Produzent Jim Lowe schon bei den Foo Fighters und Manic Street Preachers mitgewerkelt hat – man sieht also, keine Amateure am Werk.

Der Opener „Born Running“ liefert straighte Rockmusik, beklagt das Verrinnen der Zeit und klingt ein wenig Altherren-mäßig. Routiniert halt, aber auch ohne Überraschungen. Dieser erste Eindruck wird durch die folgenden Stücke verstärkt und bewirkt, dass tatsächlich wenig hängen bleibt. Auch die Texte sind eher behäbig: „Just seems we never get what we want, we just get what we oohh get what we get; Woman you tear me apart but when you stop well I just don´t know where to start”, klagt Matlock in “Get What We Get”.

Vom Anarcho-Punk der Sex Pistols, so beschränkt er musikalisch auch war, ist Matlock ziemlich weit entfernt. Ist natürlich nicht schlimm, manchmal sogar notwendig, sich weiter zu entwickeln, aber in seiner Anfangsphase ist der inzwischen vierundfünfzigjährige Brite mit Sicherheit inspirierender und energiegeladener gewesen, hat er doch Arschtritt-Songs wie „God Save The Queen“ geschrieben. Auf „Born Running“ macht sich eher gediegene Langeweile breit. Da kann man sich ja gleich Bryan Adams oder Jon Bon Jovi anhören.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: