Glasvegas – Molotow Hamburg, 09.03.11

von Hififi am 28. März 2011

in Feierlichkeiten

Post image for Glasvegas – Molotow Hamburg, 09.03.11

Wenn das nächstgrößte Ding seit Oasis (so der NME seinerzeit) zum Auftakt des zweiten Albums im Hamburger Molotow Station macht, dann ist es entweder nichts mit der Oasis-Nachfolge geworden, oder die Schotten entsprechen einer Tradition, die die mittlerweile großen Indies kurz vor ihrem Debüt etabliert haben. Oasis sind nun perdu, mon chéri und Glasvegas nicht bestrebt irgendeine Nachfolge anzustreben, trotzdem ist das Molotow zu klein, selbst um nur den ein oder anderen neuen Song testen zu wollen.

Denn dann steht der ein oder andere gerne im Durchgang und kann zwar den Unterhaltungen der gegenüberliegenden Grüppchen lauschen, aber bekommt vom eigentlichen Geschehen nur Nuancen mit. Wenn der Rahmen zu groß wird, bleibt das Geschimpfe sicherlich ebenso groß und deshalb keine weiteren Befindlichkeiten. Zu Glasvegas gibt es eben viel zu sagen, eben zuerst, dass der Hype durchaus berechtigt war und wo die Wogen sich geglättet haben eine durchaus achtbare Live-Band entstanden ist, der offensichtlich Caroline McKay nicht mehr entsprochen zu haben scheint. Die Drums zwar nicht offensichtlich im Vordergrund stehen (nach wie vor), aber ein Song wie „S.A.D Light“ schnell Ungenauigkeiten zu Tage fördert und offensichtlich sollen diese heutzutage ausgemerzt sein. Trotz alledem waren es doch zu fast 80% die alten Songs, die überzeugen konnten, weil eben kaum neue gespielt wurden, was durchaus überrascht haben dürfte. So lässt sich über Glasvegas vor allem sagen, dass sie die Gassenhauer wie „Geraldine“ und das unschlagbar gute „It’s My Own Cheating Heart That Makes Me Cry“ perfekt einstudiert haben und einige zweifelnde Gesichter geblieben sind, die wahrscheinlich entweder auf viel mehr Neues gehofft haben, oder so wie etliche einfach nichts gesehen haben. Und eigentlich geht es an diesem Abend vor allem um eins, sind (oder sind sie nicht) eine gute Live-Band? … und sie sind!

Dass der Artikel kurz verschwunden war, hat alleine den Grund, dass der hier schreibende Admin (Sterereo) in einem Anflug geistiger Umnachtung an den falschen Reglern der Seite gefummelt hat. Doch hier kommt nix weg!

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: