Franz Ferdinand – You Could Have It So Much Better

von Sterereo am 5. November 2005

in Musik!

Post image for Franz Ferdinand – You Could Have It So Much Better

Franz Ferdinand haben es geschafft. Mit dem selbstbetitelten Debüt ging es Steil nach oben. Mit Schampus und Lachsfisch rockten sie sämtliche Discos und brachten die Mädels nahe an die Ohnmacht. Die Jungs wippten wissend mit dem Kopf – die sind groß. Nun geht es in die zweite Runde und Skepsis macht sich breit. Das neue Album „You Could Have It So Much Better With…” ist zwar nicht wie geplant ebenfalls nach der Band benannt, doch ansonsten bleibt sich die multi-europa Truppe treu.

Eingängige Rhythmen und Retrogitarren ergeben eine Scheibe voll mit potenziellen Hits. Rotzfrech an einigen Stellen, hoher Wiedererkennungswert somit. Alte Franz Ferdinand Hasen werden sich schon beim Opener wohlfühlen und die Füße nicht mehr stillhalten können, direkt beim ersten Höhren. Spätestens aber beim coolen „This Boy“ wippt jeder mit irgendwelchen Körperteilen und muss sich eventuell in der Straßenbahn das laute „I wanna I wanna I wanna“-Rufen verkneifen. Die Jungs aus England, Schottland und Griechenland (fast wäre sie für die Griechen beim Grand Prix gewesen – schöner Schlager) sind sich so sympathisch treu geblieben, wie es sicherlich die wenigsten erwartet hätte. Durch ständige Refrainwiederholung bohrt sich nahezu jeder Song tief in den Gehörgang, so wie es viele New New Wave Bands zur Zeit versuchen und nur wenigen auf dem Level von Franz Ferdinand gelingt. „You’re the reason I am leaving“ könnte der FF-Fan der Band entgegen rufen und dann das Haus in Richtung Stammdisko und Tanzfläche verlassen.

Doch nicht nur unglaublich tanzfähige Stücke finden sich auf dem Langspieler, auch ruhigere Stücke wie „Walk Away“ (übrigends die aktuelle und zweite Single), „Fade Together“ und „Eleanor Put Your Boots On“ verzaubern den gemeinen Hörer und bringen „die Band mit der Alliteration“ in die Charts. Letzterer klingt übrigens genau wie ein Lennon/McCartney Song, vielleicht ist der Name Eleanor (Rigby?) sogar ein verschmitzer Seitenhieb an die Altmeister?

Share Button

{ 5 Kommentare… read them below or add one }

1 otic November 8, 2005 um 14:23 Uhr

Tja, der Gig (Ddorf, 7.11.05 + Support THE RAKES) war dann auch erwartungsgemäß solide. Beinahe durchgehend tanzbar, sympathisch & ’n Tacken zu harmlos.

2 Sterereo November 8, 2005 um 17:38 Uhr

Wie wäre es mit einem Review für Hifif.de? 🙂 Mich würde nämlich mal intreressieren wie die Jungs optisch reizen, denn die Videos waren doch immer recht durchgestyled und cool.

3 Ghostwriter November 8, 2005 um 23:40 Uhr

hab das neue heute im radio gehört, muss mir das album wohl mal besorgen und probehören

4 RockinBen Dezember 13, 2005 um 21:21 Uhr

Hmmm, mag die Platte nicht so, sie gehört aber zu den Platten des Jahres der Spiegel.de-Rubrik abgehört. Da heißt es im Hinblick auf die Zukunft von Franz Ferdinand:
„Das zweite Album der ehemaligen Kunststudenten aus Glasgow brachte den entscheidenden Schub, der in logischer Konsequenz eigentlich nur in der Belanglosigkeit enden kann. Endstation Coldplay. Auf „You Could Have It So Much Better“ ist von Ausverkauf zum Glück noch keine Spur.“
Schön formuliert: Endstation Goldplay, großartig!

5 Hififi August 12, 2006 um 16:43 Uhr

Die ist jetzt schon runtergesetzt. Muss sich ja toll verkaufen. Dann ist dieser blöde FerdiFranz-Unfug wenigstens bald überstanden.

Previous post:

Next post: