Familientreffen – Haldern Pop Festival 2011

von Dr.Gonzo am 10. Juli 2011

in Neues

Post image for Familientreffen – Haldern Pop Festival 2011

Vom 11. – 13. August findet wieder mal eines der wichtigsten und entspanntesten Treffen der Indie-Familie statt. Für drei Tage verwandelt sich das beschauliche Haldern am Niederrhein zum Mekka des guten Musikgeschmacks. Wobei es sich auch für gewiefte Sound-Connaisseure oft um eine Art Blindverkostung handelt, der sie mit Freuden entgegen sehen, da es den Haldern-Machern Jahr um Jahr aufs Neue gelingt mit frischen Klängen noch nicht so bekannter Bands das Entdeckerherz zu entzücken. Dieses Jahr war die Vorfreude sogar so groß, dass es bereits Mitte Februar keine Karten mehr gab. Doch auch wenn das Haldern-Pop-Festival schon länger nicht mehr der Insider-Geheim-Tipp ist und sogar die Website mittlerweile im state-of-the-art Design erstrahlt, wird es sicher auch in diesem Jahr wieder eines der unprätentiösesten und schönsten Open-Airs werden, bei dem es tatsächlich immer noch in erster Linie um eines geht: Die Musik. In diesem Jahr werden übrigens nicht nur der legendäre Reitplatz, das berühmt-berüchtigte Spiegelzelt und die schnuckelige Haldern-Pop-Bar bespielt, nein, selbst die Dorfkirche wird dieses Mal zum Venue. Wenn das so weiter geht, tippe ich auf baldige Seligsprechung der Veranstalter, obwohl für die Pop-Gemeinde und den „Stammtisch“ sind sie eh schon Heilige.

Aus dem Line Up: Agnes Obel, Anna Calvi, Ben Howard, Bodi Bill, Coma, Dan Mangan, Destroyer, Fleet Foxes, Gisbert zu Knyphausen, Isbells, James Blke, Johnny Flynn, La BrassBAnda, Mathew And The Atlas, Moss, My Brightest Diamond, Okkervil River, Socalled, The Antlers, The Avett Brothers, The Low Anthem, The Wombats, Warpaint, Wir sind Helden, Yuck u.v.m

Share Button

{ 2 Kommentare… read them below or add one }

1 Claudi Yeah Juli 10, 2011 um 15:25 Uhr

entspannt und unprätentios trifft es meiner meinung nach überhaupt nicht mehr.

2 Dr.Gonzo Juli 11, 2011 um 12:10 Uhr

Ok, ich gebe zu, dass das Wort „unprätentiös“ etwas heikel ist ob seiner möglichen Bedeutungen. Ich benutzte es hier im Sinne von „schlicht“ oder „unaufdringlich“. Natürlich kann man darüber streiten, weil die Macher ganz klar auch mit dem Mythos Haldern geschicktes Marketing betreiben. Dass auch Haldern größer und professioneller (bestimmt auch kommerzieller) geworden ist, lässt sich ebenfalls nicht leugnen, aber das ist der Lauf der Dinge. Gemessen an anderen Festivals und deren Entwicklungen, hat sich das Haldern Pop aber immer noch einiges an „Charakter“ bewahrt, finde ich. Aber vielleicht hat Dich auch was anderes an „unprätentiös“ gestört? Warum „entspannt“ nicht zutreffend sein soll, versteh ich allerdings nicht so ganz.

Previous post:

Next post: