Everwaiting Serenade – Lungwork

von JonesKorn am 15. Juni 2009

in Musik!

Post image for Everwaiting Serenade – Lungwork

Mit „Lungwork“ bringt die Luxemburger Hardcore Combo Everwaiting Serenade nach 2006 jetzt ihren zweiten Langspieler auf den Markt. Und immerhin, die Jungs haben sich bei verschiedenen Wettbewerben (u.a. dem Wacken Metal Battle) gegen nicht ganz kleine und unbekannte Konkurrenz durchsetzen können.

Letztlich wartet die Platte jedoch mit den genreüblichen Schlagzeuggewittern, Gitarrenläufen, Rhythmen und einem fast durchgängig kehligen Schreigesang auf. Überwiegend uninspiriert plätschern die ersten Titel dahin, die Texte irgendwo zwischen interessant und vorhersehbar. Selbst der an Nummer drei gesetzte titelgebende Song sticht hierbei nicht heraus, alles wirkt etwas austauschbar.

Das erste Mal aufhorchen musste ich gegen Mitte des Albums beim Stück „Shiver“, bei dem ich mir durchaus eine gefüllte Tanzfläche vorstellen konnte und das auch zaghaft etwas musikalischen Kontrast bietet. Danach geht es übergangslos mit „The diving reflex“ weiter, das mit einem ausgiebigen Instrumentalteil beginnt. Auch die folgenden Titel wissen alle besser zu gefallen, echtes Glanzlicht ist sicherlich „The next weekend revolution“. Hier wird noch einmal richtig Fahrt aufgenommen und das Schlagzeug überholt sich selbst auf der rechten Spur, bevor es in den anschließenden Titeln wieder etwas behutsamer zugeht und überwiegend wieder in typische Klänge verfallen wird, die so auch von anderen Bands stammen könnten. Den Abschluss bildet „Even though“, das mit regelrecht ruhigen Passagen gespickt ist und ein versöhnliches Ende für dieses Album darstellt. Leider ist der Text hier etwas flach geraten, sonst wäre es auch noch eine echte Empfehlung geworden.

Blenden wir die ersten viereinhalb Titel aus, hat man ein durchaus gefälliges Album mit durchblitzenden Qualitäten in der Hand. Da das aber nicht so ohne weiteres geht, muss ich sagen, ist es insgesamt nur Mittelmaß und Everwaiting Serenade schaffen es nicht vollends, sich aus der unübersichtlichen Menge an Veröffentlichungen abzusetzen. Wer auf Core steht, kann hier aber bedenkenlos zuschlagen, anhören kann man sich das allemal.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: