Endless Hallway – Autonomy Games

von am 2. April 2010

in Musik!

Post image for Endless Hallway – Autonomy Games

So viel vorausgeschickte Ambition muss erst einmal verdaut werden. Mit ihrem Debütalbum möchte die junge Band aus Los Angeles nicht nur den eigenen kreativen Erwartungen gerecht werden und sich als Vertreter eines Zweigs der Bildenden Künste verstanden wissen. Nein, es soll auch gleich eine neue Welt erschaffen werden: „Bei diesem Album haben wir versucht, jeden Song so zu gestalten, dass er einem bestimmten Ort einer eigenen Welt entspricht. Wobei das komplette Album dann diese Welt repräsentiert.“ Wenn es doch so einfach wäre! Man schmeißt einfach seine Lieblingsbands in einen Topf, und heraus kommt etwas völlig Neues. Nur schade, dass das Konzept nicht aufgeht. „Autonomy Games“ bleibt weit unterhalb seiner Vorbilder im Sumpf glattproduzierter Neo-Crossover-Bands stecken. Zumindest wenn man Endless Hallway der Innovationsprüfung unterzieht, die sie selbst mit ihrem verwendeten Spiritualitäts- und Reflexionsvokabular provozieren. Technisch gibt es nämlich kaum etwas zu bemängeln: Die Jungs können was! Allerdings können sie in erster Linie nur ihre musikalischen Einflüsse nachäffen. Nine Inch Nails, Radiohead, Queens Of The Stone Age, Foo Fighters werden weitgehend innovationslos, aber professionell verbraten, glattgestrichen und zu einem stark duftenden Eintopf verrührt, dem es eindeutig an eigenständigen Geschmacksnuancen fehlt. Dabei beginnt der Hauptgang – zumindest für Fans bombastisch verpoppten Spacerocks – schön schrill und großkotzig mit „Autonomy Barrier“, einer operettenhaften Muse-artigen Melange aus „Bohemian Rhapsody“ und Beatles-Zitaten. Der hier aufgebotene Pathos bleibt zwar auch während der folgenden zehn Stücke erhalten, allerdings ohne einen Funken Mut zu zeigen. Im Gegenteil, man kann die Platte hervorragend als musikalisches Wimmelbild verwenden: Wer findet die meisten Bands, von denen hier abgekupfert wurde? So können Endless Hallway zumindest einen Abend für Unterhaltung sorgen. Anschließend kann man dann ja wieder die Originale hören, und sich darüber freuen, wie echte Innovation klingt.

Share Button

{ 1 Kommentar… read it below or add one }

1 swo April 2, 2010 um 10:10 Uhr

Wimmelbild…..lustig!

Previous post:

Next post: