Dag för Dag – Boo

von Hififi am 15. März 2010

in Musik!

Post image for Dag för Dag – Boo

Vor ca. zwei Jahren spielten Dag för Dag als Support für die Shout Out Louds im Bielefelder Forum, was keinen großen Eindruck beim Verfasser dieser Zeilen hinterlassen konnte. Seinerzeit als wenig mitreißenden Indierock der 08/15-Variante gespeichert, muss dieses vorschnelle Urteil nachhaltig revidiert werden. Denn „Boo“ ist ein sehr merkwürdiger, wie schwer greifbarer Brocken Musik geworden, was in diesem Fall gerade das Besondere ausmacht.

Wie sieht das aus wenn Geschwisterpaare zusammen Musizieren? Im Falle Oasis oder The Jesus & Mary Chain kann es zu blutigen Nasen führen, aber ganz offensichtlich wohl ebenfalls zu einzigartiger Musik. Und wo schon der Name The Jesus & Mary Chain gefallen ist, bleiben wir auch kurz dabei. Deren stellenweise düsteren Shoegaze sich Dag För Dag gerne annehmen, dabei aber ganz auf die gelegentlich eingestreute Zuckerwatte der Reid-Brüder verzichten. Sarah Parthemore Snavely und Jacob Donald Snavely sind ansonsten nicht sonderlich daran interessiert Referenzpunkte zu setzen, die vom Rezipienten gut zu verwerten wären. Zu Beginn der Reise macht es „I am The Assassin“ gar nicht so schwer, denn so klingen Blonde Redhead auf „23“, einem klassischen Meilenstein, auch wenn es kaum jemand mitbekommen hat. Gelegentlich ist es gar die Reduktion von The xx, die sich in den Vordergrund spielt, allerdings sind die dreizehn Songs zumeist einer Rhythmik unterworfen, die Ihresgleichen sucht. Hier poltert, brodelt, zischt es an der jeder Ecke, um manchmal einfach nur unterstützend abzuwarten, bis es wider losgeht, jedenfalls ziemlich außergewöhnlich was Chuck Bukowski seinem Schlagzeug entlockt. Das beispielsweise The xx auf ihrem Debüt stellenweise so harmlos und naiv klingen, dabei aber frisch und einfallsreich zu Sache gehen, ist sicherlich ihrer Jugend geschuldet. Aber „Boo“ ist deshalb so eckig, dreckig, kantig geworden, weil das Trio aus Stockholm schon etwas länger dabei ist und eben dieses Verschrobene die eigentliche Stärke dieses Albums darstellt.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: