Daantje & The Golden Handwerk – Aha (EP)

von Benjamin am 15. Januar 2010

in Musik!

Post image for Daantje & The Golden Handwerk – Aha (EP)

Der Labelgründer von Omaha Records (natürlich eine Reminiszenz an das kleine Städtchen aus dem Bright Eyes & Co. kommen) ist Gisbert zu Knyphausen. So haben wir die erste Koordinate: gutes Songwriting. Der Macher von Daantje & The Golden Handwerk heißt eigentlich Joachim Zimmermann und präsentiert auf der EP „Aha“ fünf gute Songs, die wahrlich nicht einfach einzuordnen sind.

Die Schwierigkeiten bei der Einordnung entstehen auch deshalb, weil sich Joachim Zimmermann zu allen Songs andere Musiker ins Boot holt. Für den Opener „Rampenlied“ ist mit Kleon Medugorac ein E-Gitarrist an Bord. So klingt der fast 10minütige Song durchaus bedrohlich, im Intro fast wie der „Dead Man“-Soundtrack von Neil Young. Der Gesang klingt nach ganz frühen Element Of Crime Aufnahmen. Spannend, auch weil der Text nicht platt und eindeutig sondern verwirrend sperrig interessant ist. „Nicht viel“ ist fast auf Gesang und Akustikgitarre reduziert, passend zum Refrain „ich brauch nicht viel um glücklich zu sein“. Das Album klingt oft nach frühen 1980er Protestsongs. „Der Container“ wird von den Mitgliedern von Das trojanische Pferd unterstützt. Die Stimmfärbung und der Gesangsgestus erinnern an die ganz frühen Aufnahmen von Marius Müller-Westernhagen. „Wer bist Du“ ist ein schönes Liebeslied. Melodisch wird eine Situation beschrieben, in der man sich kennenlernt und nicht weiß, in welche Richtung sich das Aufeinandertreffen entwickelt (Liebe, Freundschaft, man verliert sich aus den Augen). Mitten aus dem Leben und deshalb auch ansprechend. Der letzte Song ist eine Coverversion der Band Die Bäume. Von den Bäumen habe ich noch nie etwas gehört. Aber der Song, den Daantje & The Golden Handwerk hier mit Unterstützung von Schimmy Yaw (alias Dominik Wehren) am Banjo covert, der ist interessant. Vor allem das lakonische Dreiminutenintro ist fantastisch. Jedenfalls hat Joachim Zimmermann mit seinen Mitstreitern eine sympathisch-schräge Songwriter-EP aufgenommen, wobei ich mich frage, ob das auch auf Albumlänge funktioniert.

Share Button

{ 0 Kommentare… add one now }

Previous post:

Next post: