C.H.O.T. – Mit Blick nach Süden

von Pynchon am 31. März 2010

in Musik!

Post image for C.H.O.T. – Mit Blick nach Süden

C.H.O.T. ist eine Band aus Neuss, die sich melodiöser Popmusik verschrieben hat und dazu deutschsprachige Texte serviert, die um Sinnfragen und Sehnsüchte kreisen. „Mit Blick nach Süden“ ist ihr zweites Album. Die Sorgfalt, anspruchsvolle Kompositionen mit tiefgründigen Lyrics zu verknüpfen, ist sofort in den ersten Tracks spürbar. Allerdings sind mir die Melodien ein wenig brav und gefällig geraten, plätschern harmonisch vorüber, ohne einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, während die Texte bisweilen arg elegisch geraten sind und Assoziationen an manche Werke der nicht unähnlichen Schmusepopper von Pur wecken. „Mir war ein weh geschehen“, heißt es etwa im Song „Schmetterling“, „Und da ich durch die Felder ging, da sah ich einen Schmetterling, der war so weiß und dunkelrot […] Du bist mein Schmetterling, flieg mit mir in den Morgenwind, Solange die Winde wehen, solange die Winde wehen.“ Es ist ein schmaler Grad zwischen Romantik und Kitsch.

Musikalisch hauen mich C.H.O.T. auch nicht um, zumindest nicht vor Begeisterung. Zu lieblich die Gitarrenklänge, zu vorhersehbar die Richtung, die die Musik einschlägt – der plattgetretene Pfad radiokompatiblem Melodic Pop. Eine Nummer wie „Eines Tages“ kommt mir deshalb so bekannt vor, weil ich ihn bereits unzählige Male gehört habe, da fehlt es an einer eigenen Handschrift. Manche Refrains, wie im titelgebenden „Mit Blick nach Süden“ oder „Neue Welt“, passen zudem rein musikalisch nicht gut, als seien die Songs in eine kompositorische Schräglage geraten. Dazu so manch kryptische Lyrics, von denen ich nun doch, da sie ja eine zentrale Bedeutung für die Band haben, nicht so einfach lassen kann: „Und der Mond zerfrisst den Rest vom Schlaf, an so einem Morgen danach, im Tal meiner Träume, ein gläserner Sarg…“

Symbole und Metaphern, rätselhaft aneinandergereiht, poetisch überfrachtet. Leider ziemlich misslungen.

Share Button

{ 5 Kommentare… read them below or add one }

1 ?tte April 1, 2010 um 13:11 Uhr

Hallo Zusammen !

Erst einmal Danke für die Rezie. Vorab finde Ich es gut das der Artikel nicht persönlich gemeint ist – So kann Ich mir eine Kritik gefallen lassen. Musik ist nunmal Geschmackssache Schade – das es dem Schreiber sogesehen nicht gefallen hat. Vielleicht kann Ich ein paar Erklärungen geben – muss Ich zwar nicht aber evtl. Interessiert es den ein oder anderen.

Zum einen haben wir erst mal was ausprobiert. Wir wollten anspruchsvolle Songs schreiben zumindest was die Musik angeht. Und obwohl die Songs recht poppig daher kommen sind die Akkorde und die Akkordwechsel alles andere als standard. Aber auch das ist Ansichtssache. Die Texte haben wir bewuss so verfasst – metapher artig ganz einfach warum ? Wir wollten einfach irgenwie auffallen und anders Texten als üblich – mal was anders machen. Beim nächsten Album wirds dann halt wieder anders. Wir sind ja deswegen keine schlechten Musiker. Jetzt müssen wir wie jede Band das Publikum suchen, dem sowas gefällt. Der Punk oder Heavy Metal Fan von nebenan wird das nicht sein. Ist aber auch kein Problem.

Desweiteren wird Immer über Pur gemeckert. So erfolgreich möchte doch jede Amateurband sein…Schafft nur keiner – Und ausserdem die Hallen sind bei denen voll.
Die Vergleiche mit Pur sind daher für mich völlig daneben. Sie äergern einen noch nicht mal mehr und sind halt auch für mich am Thema vorbei!

Aber egal wir sind auch keine PUR Fans soviel dazu…

Der Song „Der Schmetterling“ – den hat der Schreiber jedoch leider nicht ganz verstanden. Das ist ein vertonter Text von Hermann Hesse, dem großen Denker und Dichter. Und die Kritik ist also somit auch Ihm gewidmet… Wer sich mit Hesse mal richtig befasst wird erst später rausfinden worum es überhaupt in dem Text geht.

Für uns war es eine Herausforderung ein recht kitschiges Gedicht zu vertonen. Und nochmal Musik ist Geschmackssache.

So soweit ein paar Anmerkungen – Ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg und Spaß mit Eurem Magazin und hoffe das Ichneues Material – wenn vorhanden wieder einreichen darf…

Gruss aus Neuss
http://www.chotmusik.de

2 Hififi April 1, 2010 um 18:54 Uhr

Danke, euch auch! Neues Material darf/ kann gerne eingereicht werden, jederzeit!

3 swo April 1, 2010 um 19:21 Uhr

Ist ja immer auch Geschmacksache.

4 RockinBen April 1, 2010 um 20:30 Uhr

genau! wie bei Hesse, den finde ich nämlich, nun ja, so halt! und PUR: die haben mich als 14/15Jährigen so manchen BH öffnen lassen. Sollte man nicht unterschätzen 😉

5 ?tte April 2, 2010 um 00:20 Uhr

@ rockinben….was hast du gegen geöffnete BH´s hehe…

Gute nacht und Danke für eure Meinung…

Previous post:

Next post: